Artikel

Bewerben von Stellenanzeigen ohne dafür zu zahlen

Wir haben ein knappes Budget, aber wir brauchen eine/n neue/n Mitarbeiter/in. Wie kann ich das Bewerben von Stellenanzeigen so gestalten, dass ich ein breites Spektrum von Arbeitssuchenden erreichen kann, ohne die Gebühren für Personalvermittlungen oder die Kosten, die mit hervorgehobenen Ausschreibungen auf Jobbörsen verbunden sind, zu bezahlen?“

Hast du dir schon mal diese Fragen gestellt? Vielen unserer Kunden/innen geht es gleich. Wir haben für dich fünf Tipps zusammengestellt, die dir bei der kostenlosen Bewerbung deiner Ausschreibung helfen!

1. Kostenlose Websites nutzen

Es gibt unzählige Websites, die es dir ermöglichen, deine Anzeige kostenlos zu veröffentlichen. Als dieser Artikel geschrieben wurde, waren Indeed und Glassdoor zwei der drei beliebtesten Websites in den USA, und du kannst beide verwenden, um deine Stelle zu bewerben, ohne dass du etwas dafür bezahlen musst. Trotzdem solltest du nicht nur eine davon auswählen und die Stelle veröffentlichen. Neben allgemeinen Foren für Ausschreibungen kannst du hier auch spezifische Informationen zu einer Branche, einem Standort und anderen Faktoren finden. Schau dir diese von uns handverlesene Liste mit einigen sehr zielgerichteten Jobbörsen an!

Wenn Veröffentlichungen von Ausschreibungen kostenfrei sind, gibt es keinen Grund dafür, sie nicht für die Bewerbung deiner Stelle zu verwenden. Das kann jedoch zeitaufwendig und frustrierend sein. Daher ist es ratsam, ein Applicant Tracking System zu verwenden, das mit einem Klick auf mehrere Boards posten kann. Für einige davon gibt es kostenlose Optionen, so dass sie immer noch im Rahmen eines begrenzten Budgets bleiben.

2. Erschließe Social Media

Du hast ein LinkedIn-Konto und dein Unternehmen auch. Selbst wenn du nicht bezahlen möchtest, um etwas auf den LinkedIn-Jobbörsen zu veröffentlichen, kannst du diese Plattform für deine Stellenwerbung nutzen. Teil einfach einen Link zu der Website auf der du die Stelle bewirbst (z.B. auf der Karriereseite deines Unternehmens).

Aber teilen diese Information nicht ziellos. Finde einige Gruppen oder Seiten, die für deine Ausschreibung geeignet sind. Wenn du beispielsweise in London ansässig sind und eine PR-Person benötigst, warum teilst du das nicht in der London PR Jobs Gruppe, um zu sehen, ob eines der rund 2.500 Mitglieder interessiert ist?

Oder vielleicht leitest du ein Werbeunternehmen in New York City und suchst eine/n neue/n Mitarbeiter/in. Es wäre ratsam, eine andere Social Media Plattform zu nutzen und etwas in der fast 8.000 Mitglieder starken NYC Ad Jobs and Networking Facebook Gruppe zu posten.

Wenn du immer noch davon überzeugt bist, dass LinkedIn die beste und einzige Plattform ist, auf der du deinen Job bewerben solltest, dann denk einfach über das folgende Zitat nach (und überprüf die Ressourcen in dem Artikel, aus dem es stammt).

„Mit über 300 Millionen Mitgliedern hat LinkedIn den Markt als das beliebteste soziale Netzwerk für Fachleute weltweit erobert. In den letzten Jahren ist die Zahl der Nischen-Websites für professionelle Netzwerke, die sich an verschiedene Branchen und Spezialgebiete richten, jedoch gestiegen.“ – Maebellyne Ventura, „Was sind die Alternativen zu LinkedIn für Sourcing und Networking?“, Undercover Recruiter.

Also, hör auf, Social Media nur zu nutzen, um dir Katzenfotos anzusehen, und fang an die Vielzahl an kostenlosen Möglichkeiten für Stellenausschreibungen genauer zu betrachten.

3. Verwende deinen eigenen Web-Traffic

Das mag offensichtlich klingen, wenn es darum geht eine Stelle zu bewerben, aber das Potenzial von Web-Traffic in Bezug auf Stellenausschreibungen wird oft übersehen.

Einer unserer Kunden, Crowdy House, nutzt unseren Hosting-Service für personalisierte Karriereseiten, und etwa 20% ihres Traffics stammen von ihrer eigenen Website (obwohl sie auf mehreren Jobbörsen posten und werben).

Eine Karriereseite auf deiner Website zu haben, kann nicht nur das Interesse an dieser Stelle, sondern auch an anderen in deinem Unternehmen steigern. Es spielt keine Rolle, ob die Seite leer ist oder 10.000 Stellenangebote aufführt. Denn es vermittelt den Besuchern (und Algorithmen der Suchmaschinen) den Eindruck, dass dein Unternehmen Leute einstellen möchte.

Zum Beispiel, wenn jemand einen Link zu einer Position auf deiner Karriereseite folgt und auch die anderen offenen Stellen sieht, könnte er an einen seiner Freunde denken, der perfekt für eine der anderen Position geeignet ist, und er könnte beschließen, sie weiterzuleiten. Auf diese Weise bringst du deine Website-Besucher/innen dazu selbst die Stellen zu bewerben.

„Ihre Karriereseite ist die wichtigste Anlaufstelle für Nachforschungen im Internet, wenn es um neugierige Arbeitssuchende geht. Sie ist auch der einzige Ort, an dem du ganz alleine entscheiden kannst, was, wie veröffentlicht wird, was dir die perfekte Gelegenheit gibt, dein Unternehmen und deine Ausschreibungen an den Mann zu bringen.“ – Mary Lorenz, „5 Must Have Traits for a Quality Career Site“, The Hiring Site Blog

Wenn du dich noch mehr engagieren willst, denk darüber nach, ein praktisches Plugin wie die Clinch-API zu nutzen. Es sind proaktive, innovative Maßnahmen, die Unternehmen bei der Werbung für Stellen auf Karriereseiten wirklich voranbringen.

4. Nimm an Online-Diskussionen teil

Eine Internetverbindung zur Kommunikation mit anderen Computern zu nutzen, hat ganz neue Möglichkeiten der Vernetzung eröffnet. Wenn du bei Starbucks Schlange stehst und hörst, dass jemand ein Problem hat, wirst du ihm sicher höflich einen Rat geben. Also, stell sicher, dass du das auch online tust. Dies kann deiner Karriereseite zugutekommen, da die Leute berufsbezogene Fragen stellen, wie z.B. wie man in eine bestimmte Branche kommt. Wenn diese Branche mit deiner übereinstimmt und dein Unternehmen Leute einstellt, hast du vielleicht eine/n neue/n Bewerber/in. Aber es ist noch besser, wenn zukünftige Bewerber/innen auch diese Unterhaltungen, dein Unternehmen, deine Karriereseite und deine Stellenangebote finden können.

„Wie sich herausstellt, gibt es eine Vielzahl von Ressourcen für die Arbeitssuche und Stellenangebote auf Reddit – wenn du weißt, wo du suchen musst.“ – Phillip Taylor-Parker, „My Secret Job Search Weapon: Reddit“, The „…er“ Blog

Drei beliebte Websites, die du nutzen kannst, sind Quora (ein großes Frage/Antwort-Forum), Reddit (die selbsternannte „Titelseite des Internets“) und HubSpot (eines der besten Inbound-Marketingunternehmen überhaupt).

5. Nimm mit Institutionen Kontakt auf

Wenn du die richtigen Leute für deinen Job erreichen willst, aber nicht dafür bezahlen willst, musst du erfinderisch werden, um deine Stellen zu bewerben. Es gibt viele spezifische Gruppen, die dir bei der Stellenausschreibung helfen können, indem sie deine Stellenangebote an geeignete Kandidaten weiterleiten.

Nehmen wir zum Beispiel ortsansässige Universitäten. Sie können eine gute Möglichkeit sein, intelligente Mitarbeiter/innen zu finden, die administrative Aufgaben erledigen können und nicht Vollzeit arbeiten müssen. Oder, warum versuchst du es nicht mit Clubs mit einer beständigen Anzahl an Mitgliedern? Auch wenn du denkst, dass die örtliche Bingo-Gruppe für eine Jobbewerbung irrelevant ist, geben sie dein Angebot vielleicht gerne an ihre Teilnehmer/innen weiter. Noch besser ist es, wenn es sich um eine Organisation handelt, die sich mit dem Thema des/r gesuchten Mitarbeiters/in beschäftigt (z.B. ein Hackerclub, wenn du nach einem Programmierer suchst).

6. Das war noch lange nicht alles

Diese Liste enthält natürlich nicht alle Ressourcen, die du nutzen kannst, um kostenfrei für Stellen zu werben. Aber, was du gelernt haben solltest, ist, dass du deine Stellenausschreibungen teilen kannst, ohne dabei bankrott zu gehen. Scheu dich nicht davor, etwas über den Tellerrand hinaus zu schauen und ein wenig kreativ zu sein.

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

Headhunterinnen und Headhunter: Die Jagd nach Talenten

Von Leon Hauber

Personalbeschaffung

Recruiting-Strategie: 7 effektive Methoden, die zum Erfolg führen

Von Recruitee Team

Personalbeschaffung

Weiterbildung im Personalwesen: Möglichkeiten, Kosten, Hinweise

Von Julia Saxena