Artikel

Bewerbungsgespräche führen: Eine Kunst, die man lernen kann

69% der Unternehmen haben festgestellt, dass ein fehlerhafter Interviewprozess der Hauptgrund für die Einstellung eigentlich nicht geeigneter Kandidaten/innen ist. Der/die Recruiter/in, der/die das Interview führt, trägt somit einen Großteil der Verantwortung für ein fehlgeschlagenes Interview. So wird das Bewerbungsgespräch führen schnell zu einer Last – das muss es aber nicht sein!

Wie du dein Vorstellungsgespräch führst und planst, die Fragen, die du auswählst, und wie du sie stellst, sind alles Faktoren, die bestimmen, ob das Vorstellungsgespräch die besten Kandidaten/innen für die Stelle sichert oder ob du am Ende Kandidaten/innen einstellst, die überhaupt nicht gut in das Unternehmen passen.

Aber glücklicherweise kannst du mit ein wenig Vorbereitungsarbeit die Qualität deiner Kandidatenauswahl nach einem Vorstellungsgespräch dramatisch verbessern. Hier sind sieben einfache Tipps fürs Bewerbungsgespräch führen, die zu den besten Einstellungen führen. Lies dir auch diese Checkliste über das Bewerbungsgespräch führen an. 

Du musst wissen, wonach du suchst

Einer der besten Tipps fürs Bewerbungsgespräche führen ist einige Zeit damit zu verbringen, die Schlüsselqualifikationen zu analysieren, die der/die ideale Kandidat/in haben muss, um in der Rolle erfolgreich zu sein.

Wenn du beispielsweise jemanden für eine Kundenbetreuung einstellst, dann benötigst du möglicherweise 1) hohe emotionale Intelligenz, 2) gute Kommunikation und 3) starke Problemlösungsfähigkeiten.

Wenn einem/einer Kandidaten/Kandidatin diese Fähigkeiten fehlen, dann wird er/sie wahrscheinlich keine große Hilfe für die Kundenbetreuung sein. Das bedeutet, dass sich dein Vorstellungsgespräch darauf konzentrieren muss, festzustellen (oder zu bestätigen), ob ein/e Kandidat/in über diese Fähigkeiten verfügt. Möglicherweise solltest du eine Potenzialanalyse in deinen Prozess integrieren, um das Beste aus deinen Interviews herauszuholen.

Ebenso benötigt jeder Job einige unverzichtbare Fähigkeiten – und als Interviewer/in ist es deine wichtigste Aufgabe, festzustellen, ob deine Kandidaten/innen über diese Fähigkeiten verfügen. Wenn du ein allgemeines Interviewskript ausführst, ohne zu wissen, was du an deinen Kandidaten/innen bewerten musst, wirst du Schwierigkeiten haben, die besten Kandidaten/innen zu finden. Wenn du bessere Interviews führen möchtest, dann achte besonders auf die wichtigsten Fähigkeiten, Erfahrungen und Qualitäten, die der/die ideale Kandidat/in besitzen muss.

Lege deine Erwartungen fest

Etwa 90% deiner Bewerber/innen verlassen sich darauf, dass du ihnen mehr über dein Unternehmen und die Stelle erzählst. Viele Unternehmen gehen bereits in der Interviewphase darauf ein. Sie nutzen die Interviews, um die allgemeinen Erwartungen an den/die Kandidaten/Kandidatin festzulegen und ihm/ihr einen Einblick ins Unternehmen und die freie Stelle zu geben. Aber 61% der Mitarbeiter/innen finden, dass die Realität ihres neuen Arbeitsplatzes anders ist als die Erwartungen, die während des Bewerbungsprozesses gestellt wurden.

Das bedeutet, dass du gute Vorstellungsgespräche führen musst. Und diese solltest du planen, dass du auch Zeit hast Herauszufinden, welche Erwartungen die Kandidaten/innen haben bezüglich folgender Aspekte:

  • tägliches Arbeitsleben
  • Arbeitszeiten
  • Unternehmenskultur
  • Karrieremöglichkeiten
  • Wellnessprogramme und andere Vorteile
  • Führungskompetenz
  • Gehalt

Die Unterstützung von Kandidaten/innen bei der Festlegung ihrer beruflichen Erwartungen ist einer dieser Tipps fürs Bewerbungsgespräch führen, die du zu deiner Interviewroutine hinzufügen solltest.

Wähle den richtigen Prozess für das Vorstellungsgespräch aus

Das Fehlen eines Standard-Interviewprozesses kann es fünfmal wahrscheinlicher machen, eine schlechte Einstellung zu machen. Die Lösung dafür ist die Durchführung von strukturierten Interviews. Die Verwendung von strukturierten Interviews ist einer der nützlichsten Tipps für die Durchführung von Bewerbungsgesprächen.

Ein strukturiertes Interview ist ein Vorstellungsgespräch, in dem du die Hauptverantwortlichkeiten des Jobs gründlich analysierst und einen Plan zur Durchführung des Interviews vorbereitest, der auf der Bewertung der für die Rolle erforderlichen Fähigkeiten basiert. Das bedeutet, dass dein Interview die folgenden Punkte enthält:

  • Die Schlüsselqualifikationen oder Kompetenzen, die bei den Kandidaten/innen vorhanden sein sollten.
  • Die Interviewfragen, die du stellen musst, um die Kandidaten/innen nach den Kernkompetenzen zu beurteilen, die sie für die Stelle benötigen.
  • Ein Musterbewertungssystem mit einer Reihe akzeptabler Antworten und den Punkten, die für jede Antwort vergeben werden. (Dies sind nur Richtlinien und du kannst jederzeit deine eigene Vorlieben bei der Interpretation oder Bewertung der Antworten nutzen.)

In strukturierten Interviews beeinflusst du den Interviewprozess nicht. Du hast alles zuvor festgelegt und du führst das Interview auch dementsprechend aus. 

Einige Recruiter kritisieren strukturierte Interviews, da sie recht typisch sind und wenig Spontaneität erlauben, aber ihre Erfolgsquote ist viel höher als bei unstrukturierten Interviews. Selbst ungewöhnliche Interviews sind so strukturiert, dass sie mit den Kompetenzen und Fertigkeiten eines/einer erfolgreichen Mitarbeiters/Mitarbeiterin bereits im Hinterkopf geplant sind. Ein ATS wie Recruitee macht die Durchführung strukturierter Interviews einfacher, indem es den Interviewprozess entsprechend der Rolle verfolgt und Fragensätze nach Abteilungen speichert.

Bereite deine Fragen vor

Dies mag zwar wie einer der grundlegendsten Tipps für die Durchführung von Interviews erscheinen, aber viele Interviewer/innen bereiten nicht die richtigen Fragen vor, um sie den Kandidaten/innen zu stellen. Sie schmeißen sich gleich ins Bewerbungsgespräch führen hinein.

Im Idealfall solltest du immer eine Liste von Fragen haben, die du den Kandidaten/innen stellen könntest (auch wenn du ein unstrukturiertes Interview führst). Die von dir gewählten Fragen müssen auch direkt mit den Fähigkeiten oder Qualitäten zusammenhängen, die du bei den Kandidaten/innen bewerten möchtest.

Im oben genannten Beispiel für die Einstellung von Mitarbeiter/innen im Kundensupport kann dir das Stellen einiger Verhaltens- und Situationsfragen zeigen, ob ein/e Kandidat/in das Zeug dazu hat, am Arbeitsplatz erfolgreich zu sein.

Basierend auf der Stelle, für die rekrutiert wird, findest du auch die Fragen, die dir helfen, die Kandidaten/innen nach den gewünschten und kritischen Fähigkeiten zu beurteilen. Überprüfe auch den Lebenslauf jedes/jeder Kandidaten/Kandidatin gut und notiere dir alle daraus resultierenden Fragen, die im Vorstellungsgespräch angesprochen werden müssen.

Achte auf deine Körpersprache

Als Interviewer/in wird dir gesagt, dass du Kandidaten/innen anhand ihrer Körpersprache beurteilen solltest. Warum? Nun, weil die Körpersprache eines Menschen viel über ihn oder sie aussagt und auch die Qualität der Diskussion beeinflusst.

Wenn du zum Beispiel mit jemandem sprichst und die andere Person fängt an, ihr Handy zu benutzen, weißt du, dass sie nicht daran interessiert sind, was du zu sagen hast. Ebenso lesen sogar deine Kandidaten/innen (die bereits nervös wegen des Interviews sind) unterbewusst deine Körpersprache, um Hinweise zu finden, ob es ihnen im Interview gut geht und um zu bestätigen, dass sie noch deine Aufmerksamkeit haben. Hier sind ein paar Tipps zur Körpersprache, die du bei der Durchführung eines Interviews verwenden solltest:

  • Beginne das Interview mit einem freundlichen Händedruck mit Blickkontakt und einem Lächeln – Auch wenn das einfach klingt, kann ein guter Empfang manchmal vergessen werden, wenn du es eilig hast!
  • Genügend Augenkontakt mit den Kandidaten/innen signalisiert ihnen, dass sie deine volle Aufmerksamkeit haben.
  • Vermeide es, auf den Boden oder dein Telefon zu schauen, da dies in der Regel als Zeichen des Desinteresses interpretiert wird.
  • Lächle ab und zu – es wirkt beruhigend und kann die Kandidaten/innen beruhigen.
  • Vermeide es, dich zurückzulehnen, da dies als Zeichen des Rückzugs aus dem Gespräch angesehen werden könnte. Lehne dich ein wenig nach vorne, wenn möglich, denn dies signalisiert, dass du aktiv zuhörst und am Gespräch teilnimmst.

Um deine Körpersprache zu verbessern, könntest du Freunde und Kollegen/innen bitten, dein nächstes Vorstellungsgespräch zu beobachten und dir am Ende ein paar Tipps zu geben. Ziel sollte es immer sein, bei der Durchführung von Interviews interessiert, warmherzig und freundlich zu wirken.

Stelle den Job als interessant dar

Nun, dies ist einer der etwas schwierigeren Tipps für die Durchführung von Interviews, aber wenn du ein erfahrener Recruiter bist, dann wirst du ihn nützlich finden. Wenn du an einem Punkt angelangt bist, an dem du schon Hunderte von Kandidaten/innen befragt hast, dann weißt du oft irgendwann in der zweiten Hälfte des Interviews nicht mehr, ob du tatsächlich mit den „richtigen“ Kandidaten/innen sprichst.

Wenn dies der Fall ist, dann solltest du einen Teil deiner Interviewzeit damit verbringen, dem/der Kandidaten/Kandidatin zu erklären, warum du denkst, dass er/sie sich gut für die Rolle und das Unternehmen eignet. Der HR-Experte John Sullivan schlägt vor, einen Teil deiner Interviewzeit zu nutzen, um solche Kandidaten/innen mit jemandem im Team in Kontakt treten zu lassen, der/die sie von der Zusammenarbeit mit dir überzeugen könnte.

Verbessere dich, indem du Feedback einholst

Einer der effektivsten Tipps für die Durchführung von Interviews, um großartige Neueinstellungen zu erhalten, ist die ständige Verbesserung deiner Interviewfähigkeiten durch die Suche nach Feedback von Kandidaten/innen. Um dies zu tun, könntest du deinen Kandidaten/innen eine E-Mail senden, in der du sie nach ihren Erfahrungen im Vorstellungsgespräch fragst. So kannst du erfahren, was du noch besser machen könntest. Für ein gezielteres Feedback kannst du ihnen ein entsprechendes Feedback-Formular schicken. Wenn du ein Recruiter bist, dann kannst du auch benutzerdefinierte Fragebögen/Umfragen zur Bewertung der Interviewerfahrung eines/einer Kandidaten/Kandidatin erstellen.

Melde dich auch für Karriere-Websites wie Glassdoor an, auf denen Kandidaten/innen ihre Interviewerfahrung mit deinem Unternehmen teilen können. Behalte diese immer im Auge, damit du weißt, wann jemand über seine/ihre Interviewerfahrung in deinem Unternehmen berichtet.

Du kannst auch Feedback von deinen derzeitigen Mitarbeiter/innen einholen mit einer Nachricht wie:

Hey, hallo,

Vielen Dank, dass du Teil unseres Unternehmens bist.

Um noch mehr begabte Menschen wie dich für uns zu finden, arbeiten wir daran, unseren Interviewprozess zu verbessern.

Es wäre toll, wenn du uns dein Feedback über deine Interviewerfahrung mitteilen könntest.

Ich danke dir vielmals,

X

Bewerbungsgespräch führen – Fazit

Zusätzlich zu den oben genannten Tipps für die Durchführung von Vorstellungsgesprächen solltest du sicherstellen, dass du bei der Beurteilung von Kandidaten/innen frei von Vorurteilen bist. Und gehe nicht davon aus, dass du nicht voreingenommen bist, da sich persönliche Vorurteile oft bei der Bewertung der Interviewleistung eines/einer Kandidaten/Kandidatin einschleichen. Achte also darauf und bewahre Objektivität bei der Bewertung der Kandidaten/innen.

Außerdem ist es als derjenige/diejenige, der/die das Interview führt, deine Hauptaufgabe, zuzuhören. Recruiter halten das Verhältnis von Sprechen zu Hören oft bei 20:80, was bedeutet, dass du den Kandidaten/innen den größten Teil des Interviews zuhören solltest. Achte darauf, keine persönlichen Fragen zu stellen, die als unangemessen oder aufdringlich angesehen werden könnten.

Sei vor allem respektvoll gegenüber den Kandidaten/innen, die mit dir im Gespräch sind, unabhängig davon, ob sie für die Rolle qualifiziert sind oder nicht. Und wenn möglich, gib deinen Kandidaten/innen Feedback zu ihrem Interview, damit sie sich auch verbessern können. Sie werden es wertschätzen – und auch du wirst geübter im Bewerbungsgespräch führen!

Wie du ein Interview führst, ist meist ein subjektiver Prozess, aber du kannst nichts falsch machen, wenn du die oben genannten Tipps bezüglich dem Bewerbungsgespräch führen befolgst. Hast du noch mehr Tipps, wie man das Führen von Vorstellungsgesprächen verbessern kann? Teile sie uns dann in den Kommentaren unten mit!

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

5 Recruiting-Teams, die Teamkommunikation perfekt meistern

Von Luisa Spardel

Personalbeschaffung

Optimiere deine Personalbeschaffung mit einem Recruitment-Plan

Von Luisa Spardel

Personalbeschaffung

7 Tipps, damit Remote Work und Remote Recruiting funktionieren können

Von Luisa Spardel