Artikel

Diversity Management erfolgreich im Unternehmen etablieren

Mit den Black-Lives-Matter Protesten hat das Thema Diversität wieder weltweite Aufmerksamkeit bekommen. Dabei haben sich viele Unternehmen schon vorher mit dem Thema Diversity Management beschäftigt. Dank der Globalisierung kommen Menschen aus vielen Kulturkreisen in einem Unternehmen zusammen, immer mehr Frauen suchen nach qualifizierten Stellen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden immer älter. Diese Vielfalt muss vom Personalmanagement geplant und dann durchgeführt werden. Wie schnell eine Umsetzung gehen kann, hat die Corona-Krise gezeigt: Plötzlich waren Home-Office-Lösungen kein Problem mehr, obwohl sie zuvor Familienvätern noch verwehrt wurden.  

Was ist Diversity Management?

Unter dem Begriff Diversity Management versteht man die Bemühungen eines Unternehmens, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund, mit Behinderungen, unterschiedlichen Geschlechtern und Altersgruppen erfolgreich zu führen. Als Grundlage dient dabei die Annahme, dass eine vielfältige Belegschaft dem Unternehmen von Nutzen sein kann. Erste gesetzliche Bemühungen gegen Diskriminierungen gab es in Deutschland schon seit den 80er Jahren. Dazu gehörten das Schwerbehindertengesetz und landesspezifische Gleichstellungsgesetze. Das aber reicht heute nicht mehr aus. Die Diversität ist vielschichtig geworden, und Firmen tun gut daran, dies auch als Chance zu verstehen.

Diversitätskriterien sind: 

  • Geschlecht
  • Alter
  • Religion
  • Sexuelle Ausrichtung
  • Hautfarbe
  • Behinderung
  • Herkunft
  • Kultureller Hintergrund

Diversity Management folgt drei Grundlagen

1. Freiwilligkeit

Es braucht keine gesetzlichen Vorgaben, um in einer Organisation Diversität zu schaffen. Vielmehr ist es eine Frage der Führung, dieses zu wollen und durchzusetzen. Diversity Management greift tief in die Unternehmenskultur ein und muss von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jeder Ebene gelebt werden. 

2. Vorteile für das Unternehmen

Firmen müssen Diversität als Chance verstehen, sich selbst und ihre Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Eine diverse Belegschaft macht das Unternehmen stärker und resilienter. Nach außen hin kann ein Unternehmen, dass Diversität fördert, attraktiver für Bewerberinnen und Bewerber sowie Partner sein.

3. Breiter Ansatz

Diversität ist ein Konzept, das ein- und nicht ausschließt. In Unternehmen mit Diversity Management werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend ihrer Qualifikationen gefördert. Der behindertenfreundliche Ausbau von Toiletten ist eine Maßnahme, aber reicht alleine noch nicht, sich als heterogenes Unternehmen zu präsentieren. Vielmehr kümmert sich das Diversity Management um alle relevanten Gruppen.

Wie kann Diversity Management eingesetzt werden?

Der konkrete Einsatz des Diversity Management hängt von der Zusammenstellung der Belegschaft ab. Ziel muss es sein, eine Inklusion zu erreichen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weder zu benachteiligen noch bestimmte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bevorzugen. Damit Diversity Management erfolgreich sein kann, müssen bestimmte Grundbedingungen erfüllt sein:

  • Einbindung der Führung: Diversität gilt auch für das Top-Management.
  • Personalverwaltung schulen: Die Personalverwaltung ist das Bindeglied und wird besondere Verantwortung tragen.
  • Konkreter Ansprechpartner: Eine Person im Unternehmen muss für das Diversity Management verantwortlich sein und auch Maßnahmen kontrollieren und umsetzen dürfen.
  • Kommunikation: Die Maßnahmen im Rahmen des Diversity Managements müssen allen Mitarbeitern, zum Teil sogar Kunden und Zulieferern verständlich vermittelt werden.
  • Projektplan erstellen: In diesem müssen Maßnahmen beschrieben sein, ein Zeitplan und wer welche Zuständigkeiten bei der Umsetzung hat.

Diversity Management kann dabei zwei Ansätze haben:

  • Eine homogene Belegschaft vielfältiger zu machen.
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer heterogenen Belegschaft zu verbinden.

Praktische Umsetzung von Diversity Management im Unternehmen

Ältere Menschen fördern

Firmen, die einen hohen Anteil an älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern haben, kennen die Konflikte, die aufbrechen können: Die einen tun sich schwer, etwas Neues zu lernen, die anderen meinen alles zu wissen und schließlich ist da noch der hohe Krankenstand. Im Diversity Management schaut man aber nicht auf die Probleme, sondern die Chancen. Denn ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können Wissen teilen, müssen keine Karriere mehr machen und sind durchaus lernbereit, brauchen aber andere Herangehensweisen. Sie können sogar manchmal effektiver sein. Im Diversity Management wird dann nach Wegen gesucht, diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den Job einfacher zu machen, zum Beispiel durch Gesundheitskurse oder altersgerechte Weiterbildung. 

Frauenanteil erhöhen

Ein Unternehmen, das einen geringen Prozentsatz an weiblichen Mitarbeiterinnen hat, wird aus eigener Kraft kaum dieses Verhältnis verändern. Ein Grund liegt oft darin, dass männliche Recruiter eher Männer als Frauen einstellen. Eine Quote kann dabei helfen, ist aber nur eine Hilfsmaßnahme. Im Diversity Management werden stattdessen Strategien entwickelt, wie man den Anteil von Frauen erhöhen kann, zum Beispiel durch familienfreundliche Stellenausschreibungen und einer Präferenz für Frauen bei gleicher Qualifikation. Teams in denen Frauen arbeiten sind effektiver und produktiver, wie Studien ergeben haben.

Viele Kulturen, eine Firma

Eine globale Weltwirtschaft drückt sich in einer Multikulturalität in der Gesellschaft aus. Seitdem die ersten Gastarbeiter nach Deutschland kamen, gab es Menschen mit unterschiedlichen Kulturen in Unternehmen. Heute ist der Kulturen-Mix noch größer geworden, auch weil Firmen ausländische Kunden und Zulieferer haben. Im Diversity Management werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturen dort eingesetzt, wo sie am effektivsten sind. Wer aus dem arabischen Raum kommt, wird die dortigen Menschen besser verstehen und entsprechend Kunden aus diesen Ländern optimal betreuen können. Viele Kulturen bringen viele Sichtweisen mit sich, was der Kreativität zuträglich sein kann. 

In einem Transportunternehmen war die kulturelle Vielfalt Teil der Unternehmensphilosophie. Wegen der besonderen Arbeitszeiten brauchte man motivierte und loyale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das ging so weit, dass man muslimischen Fahrern sogar einen Gebetsraum einrichtete, damit sie in der Pause ihr Morgengebet verrichten konnten.

Welche Vorteile hat Diversity Management?

Die Vorteile des Diversity Management kann man gleich in mehreren Ebenen sehen. Es kann eine Führungsebene breiter aufstellen, kann Konflikte beheben und die Stimmung im Unternehmen wesentlich verbessern. Experten zählen zu den Vorteilen:

  • Erhöhte Produktivität
  • Verbesserte Kreativität
  • Erhöhte Gewinne
  • Verbessertes Engagement der Mitarbeiter
  • Reduzierte Mitarbeiterfluktuation
  • Verbesserte Reputation des Unternehmens
  • Breiteres Spektrum an Fähigkeiten
  • Verbessert kulturelle Einsichten

Eine Studie der PageGroup ergab, dass  59,7 % der befragten Unternehmer durch ihre

Diversity Management-Initiativen eine verbesserte Zusammenarbeit in Teams festgestellt haben. 43,5 % ist es gelungen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker an sich zu binden. Auch die grundsätzliche Zufriedenheit der Belegschaft hat sich bei über 41,9 % der befragten Unternehmen verbessert.

Zusammenfassung

Mit Diversity Management kann sich ein Unternehmen besser aufstellen und sicherer durch eine immer komplexere Welt navigieren. Vielfältigkeit bedeutet mehr Flexibilität und eine breitere Wissens- und Kreativitätsbasis. Heterogene Teams arbeiten besser zusammen und sind meistens erfolgreicher. Damit Diversity Management erfolgreich sein kann, braucht es die volle Unterstützung der Führung. Das kommt im besten Fall dadurch zum Ausdruck, dass Diversität in der Besetzung von hohen Managementpositionen zur Anwendung kommt. Wer es mit Diversity Management ernst meint, kann sich von seinen Mitbewerbern abheben, Krisen besser meistern und die Produktivität erhöhen.

Vielleicht interessiert dich auch

Employer Branding

Diversity Management: Alle Ressourcen im Überblick

Von Luisa Spardel

Employer Branding

Interne Kommunikation: Ein Leitfaden für Unternehmen

Von Julia Saxena

Employer Branding

Unternehmenskultur: Die DNA eines Unternehmens

Von Leon Hauber