Artikel

Mitarbeiter finden: Welche Jobbörse für welche Berufsgruppe?

Unternehmen verbringen viel Zeit damit, geeignete neue Mitarbeiter zu finden. Die Personalsuche findet dabei hauptsächlich im Internet statt. Die Auswahl ist groß, es gibt etliche Anlaufstellen, um geeignete Bewerber zu entdecken und gezielt anzusprechen.

In diesem Beitrag gehen wir näher darauf ein, wie du im Internet neue Mitarbeiter finden kannst und wo du diese gezielt ansprichst. Wir geben dir einen Überblick zu den verschiedenen Jobbörsen und du erhältst zudem Tipps, um deine Recruiting-Strategie zu optimieren.

Welche Jobbörse ist die richtige für die Mitarbeitersuche?

Es gibt unzählige Jobbörsen im Internet – da kann man durchaus schon einmal den Überblick verlieren. Die großen Jobportale sind meist allgemein gehalten, dort inserieren Arbeitgeber aller Branchen. Diese Jobbörsen haben eine hohe Reichweite und sind deshalb interessant. Hier geht deine Stellenanzeige allerdings auch schnell in der Masse unter. Oft ist es daher sinnvoll, für das Recruiting auch auf branchenspezifischen Portalen zu inserieren. Doch Vorsicht – deine eigene Branche ist nicht zwangsläufig dieselbe, in der sich deine Zielgruppe bewegt. Oft bewegt man sich nur im eigenen Kosmos und verpasst es, die Zielgruppe dort anzusprechen, wo sie sich auch aufhält. Als Recruiter solltest du wissen, auf welchen Plattformen du deine gewünschten Fachkräfte am besten ansprechen kannst.

Besonder interessant sind daher zielgenaue Jobbörsen, die sich an bestimmte Berufsgruppen und Fachkräfte (z.B. Kreative, IT-Ler, Naturwissenschaftler etc.) richten oder explizit auf Absolventen, Young Professionals oder Führungskräfte (je nachdem, was du gerade suchst) zugeschnitten sind.

Einige Portale sind dafür ausgelegt, dass Unternehmen hier Stellenanzeigen hochladen können, die passend zur Zielgruppe ausgespielt werden.

Andere Jobbörsen sind für beide Seiten ausgerichtet – hier können sich Kandidaten und Arbeitgeber mit eigenen Profilen oder Jobangeboten präsentieren.

Noch eine Stufe weiter gehen die sozialen Netzwerke. Auf diesen Plattformen wird gezielt die Interaktion gefördert, was viele interessante Möglichkeiten im Recruiting eröffnet.

Im Folgenden nehmen wir für jede der vorgestellten Berufsgruppen einige Jobbörsen genauer unter die Lupe. Die Auswahl ist bei weitem nicht vollständig, denn das Angebot an Jobbörsen und Portalen ist sehr groß.

Mitarbeiter finden: allgemeine Jobbörsen

Gibt man den Begriff „Jobbörse“ bei Google ein, bekommt man Vorschläge für Anbieter wie:

  • Stepstone
  • Gigajob
  • Monster
  • Indeed

Natürlich bringt jede Jobbörse ihre eigenen Features mit sich. Allerdings funktionieren sie grundlegend nach dem gleichen Prinzip.

Die Portale verfügen über eine riesige Datenbank an Jobangeboten, die von Unternehmen eingestellt werden. Manchmal ist dies für Arbeitgeber kostenlos möglich (als Basis-Version). Es gibt aber in der Regel auch teurere Premium-Anzeigen, um sich bei der Mitarbeitersuche von der Flut an Stellenanzeigen etwas abheben zu können.

Der Nutzer kann die Angebote typischerweise nach verschiedenen Kriterien filtern:

  • Branche
  • Berufsbezeichnung
  • Standort des Betriebs
  • freie Suche (z.B. nach dem Jobtitel)
  • ggf. Jahresgehalt

Dies macht deutlich, dass du bei der Erstellung der Anzeigen diese und ähnliche Informationen, die den Bewerber interessieren könnten, im Text einbaust. Einige Angaben (z.B. der Ort) werden ohnehin verpflichtend sein, sodass du hier nichts vergessen kannst.

Allerdings kann die Performance deiner Anzeige schon stark vom gewählten Titel der Jobbeschreibung abhängen. Verwendest du hier eine unbekannte Berufsbezeichnung, die den Bewerbern nicht geläufig ist, leidet auch deine Auffindbarkeit darunter.

Allgemeine Jobbörsen bieten den Vorteil, dass du eine sehr große Reichweite erzielen kannst. Nach dem Gießkannenprinzip wird die Jobanzeige weitflächig gestreut. Sehr viele User werden deine Anzeige sehen – aber gegebenenfalls werden nur wenige davon als Fachkraft für dich in Frage kommen. Diese Portale sind meist recht teuer. Je spezifischer die Anforderungen an deinen neuen Mitarbeiter und die zu leistende Arbeit sind, desto eher wirst du vermutlich in einem spezialisierten Jobportal geeignete Bewerber finden- und weit weniger investieren müssen.

Naturwissenschaftler finden

Bist du auf der Suche nach Mitarbeiter im naturwissenschaftlichen Bereich? Dann solltest du unbedingt bei Jobvector und Greenjobs vorbeischauen, um deinen neuen Mitarbeiter zu finden.

Jobvector richtet sich an Naturwissenschaftler, Mediziner, Informatiker und Ingenieure. Das Portal ist dabei ähnlich aufgebaut wie die bekannten, allgemeinen Jobbörsen. Allerdings ist die Zielgruppe erwartungsgemäß deutlich fokussierter. Unternehmen werden darüber hinaus viele Möglichkeiten geboten, um sich selbst als Arbeitgeber zu präsentieren. Neben den reinen Stellenanzeigen können sich die Unternehmen auch auf einer separaten Seite vorstellen. Jobvector ist die größte Jobbörse für Fachkräfte im naturwissenschaftlichen Bereich.

Greenjobs bezeichnet sich selbst als „Jobbörse für Umweltfachkräfte“. Insbesondere Naturwissenschaftler suchen also erwartungsgemäß auf der Plattform nach Arbeit. Besonders ist hierbei anzumerken, dass nicht nur Unternehmen Stellenanzeigen einstellen können. Auch Bewerber können sich selbst anbieten, sodass du über diesen Kanal gezielt nach Fachkräften Ausschau halten kannst.

IT-Mitarbeiter finden

Die Jobbörse ITSteps ist eine wichtige Anlaufstelle für alle, die sich nach fähigen Programmierern, Entwicklern oder EDV-Spezialisten umsehen möchten.

Zehntausende IT-Jobs für Fachkräfte wurden schon über die Plattform vermittelt. Unternehmen können sich hier mit Stellenanzeigen oder auf eigenen Unterseiten den Bewerbern präsentieren, um passende Mitarbeiter zu finden. Zudem werden aktuelle Trends der Branche im Blog unter die Lupe genommen.

BWLer finden

Aufgrund ihres breit angelegten Studiums sind BWLer sehr vielseitig einsetzbar und unterschiedlich spezialisiert. Das macht die Frage etwas schwierig, wo BWLer für das eigenen Unternehmen zu finden sind.

An dieser Stelle können wir dir als Arbeitgeber insbesondere Yourfirm und Glassdoor ans Herz legen, um geeignete Mitarbeiter zu finden.

Yourfirm ist eine Mittelstands-Jobbörse, die Arbeit im typischen BWL-Umfeld vermittelt:

  • Einkauf
  • Logistik
  • Marketing
  • Finanzen
  • Personal
  • Vertrieb
  • etc.

Besonders praktisch für Arbeitgeber ist die Filterfunktion nach Anstellungsart. Du kannst deine Stellenanzeige also perfekt auf die Berufserfahrung der Bewerber ausrichten. Idealerweise erhältst du nur Bewerbungen von Personen, die über die nötige Expertise verfügen, und kannst so passende Mitarbeiter finden.

Das Portal Glassdoor ist hingegen eigentlich eine Website, um Unternehmen zu bewerten und mehr Transparenz in puncto Gehalt zu schaffen. Der Seite ist jedoch auch ein großes Karriereportal angeschlossen, dass Arbeitgeber für die Mitarbeitersuche nutzen können. Glassdoor richtet sich nicht explizit an BWLer, allerdings werden auf Glassdoor aktuell überwiegend Jobs von Arbeitgebern aus der Wirtschaft inseriert.

Wer also nach BWLern sucht, sollte Glassdoor unbedingt einen Besuch abstatten. Gleichzeitig kannst du auch darüber nachdenken, ein Unternehmensprofil anzulegen. So kannst du mehr darüber erfahren, wie dein Unternehmen von Mitarbeitern und Bewerbern bewertet wird.

Kreative finden

Auf der Website dasauge® finden Kreative und Arbeitgeber zueinander. Egal, ob Texter, Designer oder Fotograf – hier wirst du mit Sicherheit fündig.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um nach geeigneten Kandidaten Ausschau zu halten und neue Mitarbeiter zu finden. Du kannst z.B. die Suchfunktion benutzen und Kreative suchen, die sich selbst und ihr Leistungsangebot vorstellen. In der Regel findest du dabei Freelancer, die projektbezogen mit dir zusammenarbeiten möchten.

Andererseits kannst du auch Stellenangebote inserieren und dabei sowohl feste Mitarbeiter, als auch freie Mitarbeiter ansprechen. Auch Projektmanager für Agenturen o.ä. Unternehmen werden über dasauge® gesucht. Allerdings liegt der Fokus doch eher auf den kreativen Fachkräften.

Führungskräfte finden

Die Jobbörse Experteer hilft dir dabei, Führungskräfte für dein Unternehmen zu finden. Auf der Seite werden Jobs mit hoher Verantwortung inseriert, die viel Erfahrung voraussetzen und dementsprechend gut bezahlt sind. Es gibt in der Regel eine Gehaltsbenchmark, die von den Bewerbern eingesehen werden kann. So erkennt der Bewerber direkt, ob ein Arbeitgeber oder ein Job prinzipiell attraktiv sein könnte.

Um Mitarbeiter zu finden, die auf Führungsebene tätig werden sollen, sind natürlich auch die oben genannten Jobbörsen geeignet, die auf die bestimmte Berufsgruppe zugeschnitten sind. Auch die allgemeinen Jobbörsen wie Stepstone kommen hier in Frage. Welche Jobbörse im speziellen die richtige ist, um eine Führungskraft zu finden, hängt stark vom Einzelfall ab. Im letzten Abschnitt zeigen wir dir, wie du die Entscheidung einfach unserer Software überlassen kannst.

Absolventen und Young Professionals finden

Eine ideale Anlaufstelle für Absolventen, die ihren ersten Job suchen, ist die Jobbörse Absolventa. Auch Young Professionals mit einigen Jahren Berufserfahrung sind hier als potentielle neue Mitarbeiter zu finden.

Wenn man sich die Stellenanzeigen auf Absolventa so ansieht, fällt direkt auf, dass die inserierenden Unternehmen häufig mit Mitarbeiter-Stimmen, Image-Videos und ähnlichen Employer Branding Methoden arbeiten. Dies ist besonders für diese Zielgruppe wichtig, da sich die potentiellen Mitarbeiter oft noch sehr unschlüssig sind und besonders intensiv vom Unternehmen überzeugt werden müssen.

Tipp: Auf Absolventa findest du auch Personen, die einen Werkstudenten-Job suchen oder ihre Abschlussarbeit (Bachelor oder Master) im Unternehmen schreiben möchten.

Suchst du hingegen nach Azubis oder dualen Studenten? Dann können wir die Azubiyo für die Mitarbeitersuche ans Herz legen. Das Ausbildungsportal ist eine wichtige Anlaufstelle für Azubis und duale Studenten in spe. Daher solltest du hier unbedingt präsent sein, um keinen fähigen Kandidaten zu verpassen.

Mitarbeiter finden über soziale Netzwerke

Ein Großteil der Kommunikation im Internet läuft heutzutage über soziale Netzwerke ab, so auch die Mitarbeitersuche. Während Facebook, Twitter, Instagram & Co von Unternehmen eher für das Branding und den Service-Bereich genutzt werden, gibt es mit XING und LinkedIn auch zwei echte Business-Netzwerke.

Auf XING und LinkedIn können sich Mitarbeiter, Kollegen und berufliche Bekanntschaften miteinander vernetzen, um in Kontakt zu bleiben. Im Fokus steht aber natürlich hauptsächlich die Jobsuche bzw. Mitarbeitersuche. Beide Netzwerke bieten zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige Features für Arbeitgeber, um geeignete Kandidaten für das eigene Unternehmen zu finden.

Firmen können sich auf eigenen Unterseiten präsentieren. Es gibt einen großen Jobbereich, wo Stellenangebote und Informationen veröffentlicht werden können. Über verschiedene Suchfilter können auch ganz gezielt Kandidaten gesucht und Mitarbeiter gefunden werden.

Ein großer Vorteil von XING und LinkedIn ist, dass die beiden Netzwerke für Arbeitgeber verschiedenen Funktionen unter deinem Dach bündeln. Allerdings kann das Recruiting trotzdem zeitaufwändig sein, da die potentiellen Mitarbeiter teilweise viel Kommunikation erwarten und in den direkten Dialog gehen.

Auf der anderen Seite ergibt sich aber daraus wieder der Benefit, dass Unternehmen bzw. Recruiter sich schon frühzeitig mit Mitarbeitern vernetzen können, bevor diese einen Jobwechsel planen. So hat der Kandidat dein Unternehmen vielleicht schon im Hinterkopf, wenn er eine neue Stelle sucht. Über die sozialen Netzwerke hat sich das Verständnis der Mitarbeitersuche gewandelt. Statt erst zu suchen, wenn eine Position frei wird, stehen Unternehmen hier dauerhaft in Kontakt mit einem Pool an Kandidaten. So kannst du Mitarbeiter finden und Fachkräfte rekruitieren, schon bevor du diese dringend brauchst.

Geeignete Mitarbeiter finden: Die Auswahl der richtigen Jobbörse

Die richtige Jobbörse zu wählen ist ausschlaggebend für den Eingang passender Bewerbung. Wir haben in unserer Übersicht natürlich nicht alle Portale erwähnen können. Aber du solltest jetzt schon einen guten Überblick bekommen haben, um deine Mitarbeitersuche gezielt auszurichten.

Es hat sich gezeigt, dass eine Kombi-Strategie aus mehreren Jobbörsen und Social Recruiting sehr erfolgsversprechend ist, um die besten Mitarbeiter zu finden. Da die Arbeitskraft deiner HR-Abteilung und wahrscheinlich auch deine finanziellen Mittel begrenzt sind, solltest du beides ressourcenschonend und effektiv einsetzen. Triff die bestmögliche Auswahl der Kanäle für die Verbreitung deiner Jobanzeige!

Das findest du schwierig? Damit bist du nicht allein, denn tatsächlich ist die Auswahl der richtigen Kanäle unter Berücksichtigung von Ort, Ausbildungsstand, Branche, Berufsbild, Verantwortung und Gehalt extrem komplex. Zu viele Kanäle zu bedienen, kann schnell teuer werden. Zu wenig oder die falschen Portale auszuwählen, kann die Mitarbeitersuche unnötig in die Länge ziehen.

Unsere Software Recruitee hilft dir, neue Mitabeiter zu finden. Um genau dem beschriebenen Problem zu begegnen, setzen wir bei Recruitee eine künstliche Intelligenz ein, die für jeden Job konkret die richten Kanäle zur Verbreitung der Stellenausschreibung ermittelt. Hierfür greifen wir auf eine eigene Datenbank zu. Die zu erwartende Performance von Jobanzeigen auf den verschiedenen Portalen wird in Abhängigkeit von Ort, Branche, Ausbildungsstand und weiteren Parametern ermittelt. Somit findest du für jedes Inserat die passenden Jobbörsen und kannst Anzeigen zielgenau mit wenigen Klicks aufgeben.

Mit Recruitee hast du Zugang zu über 400 verschiedenen Jobbörsen und kannst auch lokale Anzeigen schalten, die bei der Mitarbeitersuche im regionalen Raum sehr hilfreich sind. Recruitee liefert dir zudem umfassende Statistiken zur erwarteten und tatsächlichen Performance deiner Stellenausschreibungen. So kannst du dein Recruiting zukünftig zielgenau ausrichten und effektiv neue Mitarbeiter finden – ohne mehr zu investieren, als nötig.

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

Personalcontrolling: Definition, Aufgaben und Kennzahlen

Von Julia Saxena

Personalbeschaffung

Unconscious Bias – Warum gerade Recruiter darauf achten sollten

Von Julia Saxena

Personalbeschaffung

Konzeptionelle Fähigkeiten: Gefragte Soft Skills, die jedes Unternehmen braucht

Von Julia Saxena