Artikel

Personalentwicklung: Ziele, Vorteile und Maßnahmen

Die Halbwertszeit von Wissen sinkt stetig und der Trend geht klar zum lebenslangen Lernen. Deshalb müssen Arbeitgeber*innen jetzt aktiv die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter*innen ausbauen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Dadurch rückt das Thema Personalentwicklung immer weiter in den Vordergrund. 

Die meisten Firmen haben inzwischen erkannt was John F. Kennedy schon vor Jahrzehnten predigte: „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung – keine Bildung!“ Laut einer Studie finden 90 % der befragten Unternehmen das Thema Weiterbildung wichtig. Allerdings haben nur 43 % von ihnen eine konkrete Weiterbildungsstrategie entwickelt. 

Damit Ihr Unternehmen nicht auf der Strecke bleibt, erfahren Sie in diesem Artikel, welche Ziele und Vorteile hinter erfolgreicher Personalentwicklung stecken. Außerdem erklären wir Ihnen die 11 wichtigsten Personalentwicklungsmaßnahmen und geben Tipps, wie Sie diese am besten umsetzen. 

Was ist Personalentwicklung: Eine Definition

Die Personalentwicklung umfasst alle Maßnahmen zur Förderung und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter*innen und Führungskräfte. Dieser gezielte Auf- und Ausbau von fachlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen soll sie dazu befähigen ihre Aufgaben erfolgreich zu bewältigen und sich neuen Herausforderungen zu stellen. 

Ziele der Personalentwicklung 

Das langfristige Ziel der Personalentwicklung ist das Unternehmen bei der Erreichung der Geschäftsziele zu unterstützen. Idealerweise erreichen Sie dabei eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Auf der einen Seite profitieren Ihre Arbeitnehmer*innen davon, dass sich durch gestiegene Qualifikationen ihre Position innerhalb des Unternehmens und auf dem Arbeitsmarkt verbessert. Auf der anderen Seite profitiert das Unternehmen, da es die richtigen Humanressourcen zur Verfügung hat und optimal einsetzen kann. 

5 Vorteile einer erfolgreichen Personalentwicklung 

Wenn mithilfe von Personalentwicklungsmaßnahmen die fachlichen und persönlichen Qualifikationen aller Mitarbeiter*innen verbessert werden, bringt dies viele Vorteile mit sich. 

Unabhängigkeit vom Arbeitsmarkt herstellen 

Auf dem Arbeitsmarkt wird die Auswahl an Expert*innen und Spezialist*innen durch den demografischen Wandel und Fachkräftemangel langsam immer dünner. Unternehmen, die darauf angewiesen sind, wichtiges Wissen und Fertigkeiten durch das Recruiting von neuen Talenten einzukaufen, kommen jetzt in Schwierigkeiten. Durch gezielte interne Mitarbeiter*innen-Entwicklung können Sie hingegen unabhängig von den Gegebenheiten auf dem Arbeitsmarkt Ihre Unternehmensziele verfolgen. 

Unternehmenserfolg und Wettbewerbsfähigkeit sichern 

Unternehmen, die langfristig am Markt erfolgreich sein wollen, müssen sich ständig neuen Anforderungen anpassen. Dazu braucht es Mitarbeiter*innen und Führungskräfte, die in der Lage sind schnell zu reagieren und den Betrieb in die richtige Richtung zu leiten. Zum einen können durch Personalentwicklungsmaßnahmen rechtzeitig neue Kompetenzen aufgebaut werden, damit das Unternehmen nicht gegen die Konkurrenz verliert. Zum anderen wird die Effizienz interner Prozesse und die Wirtschaftlichkeit der Firma gesteigert. 

Mitarbeiter*innen-Zufriedenheit und -Motivation steigern 

Die Personalentwicklung hat direkten Einfluss auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter*innen. Ihre Angestellten empfinden es als Wertschätzung, wenn das Unternehmen in ihre Förderung investiert. Außerdem können Ihre Mitarbeiter*innen durch Weiterbildungen ihre Stärken fördern, Schwächen ausgleichen, ganz neue Kompetenzen aufbauen und im Endeffekt ihre Karriereaussichten verbessern. Dies führt zu mehr Selbstbewusstsein, mehr Chancen zur Selbstverwirklichung und mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz. 

Personalbestand sichern und Fluktuation senken 

Zufriedene, motivierte Arbeitnehmer*innen zeigen eine höhere Mitarbeiter*innen-Bindung und verlassen seltener das Unternehmen. Das erleichtert Ihre Personalplanung deutlich. Dank eines durchdachten Personalentwicklungsprozesses können Sie sich sicher sein, dass wichtige Schlüsselpositionen immer besetzt sind und Führungskräftenachwuchs gezielt auf verantwortungsvolle Aufgaben vorbereitet wird. 

Fehlbesetzungen und Defizite aufdecken 

Im Rahmen der systematischen Personalentwicklung sollten Mitarbeiter*innen-Gespräche geführt werden, um individuelle Entwicklungspläne aufzustellen. Dabei decken Sie die Motivationen, Bedürfnisse sowie Defizite der einzelnen Mitarbeiter*innen auf. Mithilfe dieser wertvollen Informationen können Angestellte den richtigen Funktionen gemäß ihrer Neigungen und Eignung zugeordnet werden. 

Welche Maßnahmen zur Personalentwicklung gibt es?

Die verfügbaren Instrumente zur Mitarbeiter*innen-Entwicklung sind vielfältig, sodass für jede*n Mitarbeiter*in etwas dabei ist. Wir haben die 11 wichtigsten Methoden zusammengestellt. 

Onboarding 

Ein Muss für alle neue Mitarbeiter*innen ist ein ausgefeiltes Onboarding-Programm. Es vermittelt das nötige Wissen, damit die Einarbeitung ins Unternehmen und die neue Stelle möglichst schnell und problemlos von statten geht. Dies ist der Startschuss zur langfristigen Entwicklung von Mitarbeiter*innen im Unternehmen. 

Seminare, Schulungen und Trainings

Diese klassischen Instrumente der Personalentwicklung vertiefen vorhandenes Wissen oder bauen neue Fähigkeiten auf. Sie können Ihre Mitarbeiter*innen zu externen Schulungen schicken oder intern Trainingsprogramme zur Verfügung stellen. Außerdem können diese persönlich im Klassenverband oder online über E-Learning Plattformen stattfinden. 

Job Enlargement

Hierbei dehnen Mitarbeiter*innen ihren Verantwortungsbereich im bestehenden Job aus. Sie übernehmen neue Aufgaben, die eng mit ihren bisherigen Tätigkeiten verknüpft sind. Dadurch lernen sie mit mehr Verantwortung umzugehen. Es sollte natürlich darauf geachtet werden, dass das Arbeitspensum nicht überhand nimmt. 

Job Enrichment 

Beim Job Enrichment übernehmen Mitarbeiter*innen höherwertige Tätigkeiten, die vorher von ihren Vorgesetzten oder anderen höherrangigen Positionen ausgeführt wurden. Dies fordert die Angestellten und ist eine gute Gelegenheit sie auf die nächst höhere Karrierestufe vorzubereiten. 

Job Rotation 

Mitarbeiter*innen schlüpfen für einen begrenzten Zeitraum in eine andere Rolle, mit dem Ziel andere Abteilungen, Verantwortungsbereiche und Aufgaben kennenzulernen. Dadurch erlernen sie nicht nur neue Fähigkeiten, sondern empfinden auch Verständnis für die Herausforderungen anderer Unternehmensbereiche. Besonders für angehende Führungskräfte ist Job Rotation eine ideale Gelegenheit, um das ganze Unternehmen kennenzulernen.  

Projekte 

Für Projekte kommen Mitarbeiter*innen aus verschiedensten Abteilungen zusammen, um gemeinsam an einer Lösung zu arbeiten. Ihre Angestellten werden so aus ihrer Komfortzone geholt, erweitern ihren Horizont und lernen von anderen. 

Auslandsaufenthalte

In internationalen Unternehmen bietet es sich an, Mitarbeiter*innen die Option zu geben, für einen gewissen Zeitraum in ein anderes Land zu wechseln. Sie lernen dadurch neue Kulturen und Arbeitsweisen kennen. Ihr Führungskräftenachwuchs profitiert von diesen Erfahrungen besonders.

Berufsbegleitendes Studium

Ob Bachelor, Master oder Doktorarbeit – durch ein Studium neben dem Beruf erarbeiten sich Ihre Mitarbeiter*innen wichtige zusätzliche Qualifikationen. Außerdem ermöglichen sie dadurch einen Karrieresprung in eine höhere Position. 

Coaching 

Mithilfe eines Coaches arbeiten Mitarbeiter*innen gezielt an der Erreichung gewisser persönlicher und beruflicher Ziele. Der Coach unterstützt sie dabei, selbst Lösungen für die  Herausforderungen im Arbeitsalltag zu finden. Beachten Sie, dass als Coach nur speziell ausgebildete Mitarbeiter*innen oder qualifizierte externe Dienstleister*innen zum Einsatz kommen sollten. 

Mentoring

Hierbei gibt eine erfahrene Person, meistens eine Führungskraft, ihr Wissen und ihre Erfahrungen an eine unerfahrene Person, wie zum Beispiel ein aufstrebendes Talent, weiter. Dabei kann der*die Mentor*in dem Mentee Zugang zu seinem*ihrem persönlichen Netzwerk verschaffen und wichtige Kontakte herstellen. Da erfolgreiches Mentoring vom gegenseitigen Vertrauen und Engagement lebt, ist es wichtig, die richtigen Personen auszuwählen. 

Programme zur Führungskräfteentwicklung 

Um Nachwuchsführungskräfte auf ihre neuen, verantwortungsvollen Aufgaben vorzubereiten, entwickeln viele Unternehmen spezielle Programme zur Führungskräfteentwicklung, die verschiedene Personalentwicklungsmaßnahmen kombinieren. Mit einer Mischung aus Schulungen, Mentoring, Job Rotation und Auslandsaufenthalten werden die Talente über Jahre hinweg gezielt gefördert und auf ihre zukünftigen Rollen vorbereitet. 

3 Tipps für die erfolgreiche Personalentwicklung

Es gehört mehr zu einem erfolgreichen Personalentwicklungskonzept als Ihren Mitarbeiter*innen ein möglichst großes Sammelsurium an Maßnahmen zur Verfügung zu stellen. Sie werden erfolgreicher sein, wenn Sie diese drei Tipps beachten. 

Strategisch vorgehen

Die Stärken der Personalentwicklung liegen nicht darin kurzfristig Engpässe zu überbrücken, sondern langfristig den Unternehmenserfolg zu sichern. Deshalb ist eine strategische Herangehensweise unerlässlich. Diese beginnt mit einer detaillierten Bedarfsanalyse, die folgende Fragen beantworten sollte:

  • Welche Aufgaben müssen im Unternehmen erledigt werden?
  • Was für Kompetenzen und Qualifikation werden für die Erledigung dieser Aufgaben benötigt?
  • Welche Mitarbeiter*innen haben die nötigen Kompetenzen und Qualifikationen und könnten die Tätigkeiten übernehmen?
  • Wo gibt es Lücken, die durch Mitarbeiter*innen-Entwicklung gefüllt werden können?

Methoden wie die Eignungsdiagnostik oder Potenzialanalyse helfen dabei einzuschätzen, inwieweit die bestehenden Mitarbeiter*innen in der Lage wären weitere Tätigkeiten zu übernehmen. Auf dieser Basis können Sie Ziele für Ihre Personalentwicklungsstrategie formulieren und die richtigen Maßnahmen auswählen. 

Freie Wahl der Maßnahmen 

Ihre Mitarbeiter*innen haben die unterschiedlichsten Entwicklungswünsche und Bedürfnisse. Eine one-size-fits-all Lösung ist hier fehl am Platz. Stellen Sie Entwicklungspläne individuell mit jedem*jeder Angestellten zusammen und geben Sie ihm*ihr die Möglichkeit die richtigen Maßnahmen selbst zu wählen. Ihr Unternehmen könnte auch ein Entwicklungsbudget bereitstellen, über das jede*r Mitarbeiter*in frei verfügen kann.  

Erfolg messen

Ihr Unternehmen hat in die Personalentwicklung investiert und fragt sich nun, ob sich die Ausgaben gelohnt haben. Die Wirksamkeit der Maßnahmen lässt sich generell nicht direkt und auch nur über einen längeren Zeitraum hin beurteilen. Diese Indikatoren können über den Erfolg Aufschluss geben:

  • Krankenstand 
  • Fluktuationsrate 
  • Kundenzufriedenheit 
  • Mitarbeiter*innen-Zufriedenheit 
  • Zahl der Beförderungen 
  • Personalbeschaffungskosten
  • Produktivität 
  • Geschäftsergebnis 

Die wichtigste Voraussetzung für erfolgreiche Personalentwicklung 

Ihre Personalentwicklung kann nur dann richtig erfolgreich sein, wenn Sie von vornherein die richtigen Mitarbeiter*innen einstellen. Nicht jede*r Angestellte bringt die Voraussetzungen mit, sich entwickeln zu können. Achten Sie deshalb schon bei Ihrer Personalauswahl darauf, die Kandidat*innen auszuwählen, die die richtigen Qualifikationen und Fertigkeiten haben sowie Entwicklungspotenzial zeigen. 

Eine Recruiting Software wie Recruitee kann Ihnen die gesamte Personalbeschaffung und -auswahl deutlich erleichtern. Um die richtigen Kandidat*innen zu finden, können Sie problemlos eine Karriereseite erstellen und Ihre Stellenanzeigen automatisch auf passenden Stellenbörsen veröffentlichen. 

Bei der Auswahl der besten Bewerber*innen werden Sie unterstützt durch detaillierte Kandidat*innen-Profile, automatisierte E-Mails, Interview-Planung und einer Video-Chat-Funktion. Mithilfe von Evaluationsvorlagen können Sie Kandidaten*innen objektiv bewerten und ganze Abteilungen am Auswahlprozess teilhaben lassen. 

Mit Recruiting Software wird Ihr Prozess außerdem transparent. Sie können ihn optimieren, bessere Entscheidungen treffen und sogar Ihren Erfolg vorhersagen. Außerdem behalten Sie stets einen Überblick über alle wichtigen KPIs.

Vielleicht interessiert dich auch

Employer Branding

Was ist Employee Branding und wie kann man es im Unternehmen umsetzen?

Von Leon Hauber

Employer Branding

Mitarbeiterproduktivität Leitfaden für Ihr Unternehmen

Von Leon Hauber

Employer Branding

Wann die Lohnfortzahlung für Arbeitgeber*innen gilt

Von Leon Hauber