Artikel

Recruitee x OpenUp: Förderung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz

Der Umgang mit psychischer Gesundheit und Wohlbefinden ist keine leichte Aufgabe. Unternehmen und Personalverantwortliche sind jedoch in einer starken Position, wenn es darum geht, Haltungen zu ändern und ein Unterstützungssystem für ihre Teams anzubieten.

Im März haben wir den “Employee Wellbeing Month” bei Recruitee eingeführt, eine wöchentliche Reihe von Aktivitäten, die von Meditation bis hin zu Stressbewältigungskursen, Online-Workouts und Check-Ins zur psychischen Gesundheit reichen. Alle Mitarbeiter*innen erhielten kostenlose Beratungen mit Online-Psycholog*innen von OpenUp

Um das Bewusstsein für die Bedeutung der psychischen Gesundheit weiter zu schärfen, haben wir uns mit Gijs Coppens, Gründer und Gesundheitspsychologe von OpenUp, zusammengesetzt, um darüber zu sprechen, wie Unternehmen proaktiver bei der Einführung von Initiativen zum Wohlbefinden sein können und was zu tun ist, wenn Mitarbeiter*innen Probleme haben.

Recruitee: Hallo Gijs, können Sie uns etwas über OpenUp erzählen und wie Sie Unternehmen beim Umgang mit psychischer Gesundheit unterstützen?

OpenUp: Klar! Mit OpenUp sind wir auf einer Mission, psychische Gesundheit für alle zugänglich zu machen. Von kleinen Veränderungen bis hin zu komplexen Herausforderungen bietet OpenUp Mitarbeiter*innen einen einfachen und direkten Zugang zu Psycholog*innen via Chat, Telefon oder Video. Wir bieten personalisierte Inhalte wie Gesundheitschecks, Webinare, Selbsthilfeprogramme und Videos, damit Mitarbeiter*innen selbst an ihrer psychischen Gesundheit arbeiten können. 

Laut unserer Studie gaben bis zu 60 % der Mitarbeiter*innen an, dass sie nicht wissen, was sie tun sollen, wenn sie mit psychischen Problemen konfrontiert sind. Durch das Angebot von personalisiertem Coaching und Inhalten können Mitarbeiter*innen wachsen und Herausforderungen frühzeitig angehen. Wir haben auch gehört, dass Unternehmen sagen, dass die Einführung von Check-Ins zur psychischen Gesundheit ihre Organisationen dazu gebracht hat, sich wirklich zu öffnen.

Recruitee: Neben der Zusammenarbeit mit Recruitee, haben Sie in letzter Zeit mit vielen anderen Unternehmen zusammengearbeitet und diese unterstützt?

OpenUp: Ja, allein im letzten Jahr haben wir 65 Unternehmen auf unserer Plattform onboarded, darunter Picnic, VanMoof, Exact, PwC, Hellofresh, die Erasmus Universität und Ace&Tate. Wir sehen, dass der Bedarf an Unterstützung für die psychische Gesundheit rapide gestiegen ist. Zum Teil aufgrund von Covid-19, wo die Arbeit von zu Hause aus zu weniger Kontrolle über das Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen führte. Zum Teil aber auch, weil die Mitarbeiter*innen selbst die psychische Gesundheit immer wichtiger finden.

Recruitee: 65 Unternehmen sind eine ganze Menge! Wie können sich Mitarbeiter*innen um ihre psychische Gesundheit bei der Arbeit kümmern? 

OpenUp: Wer sich um seine psychische Gesundheit kümmert, braucht Raum und Zeit. Wie genau man diesen Raum und die Zeit nutzt, ist von Person zu Person unterschiedlich. Die meisten Menschen profitieren von leichter Bewegung, um das Blut in Schwung zu halten (vor allem bei Schreibtischtätigkeiten), andere nutzen die Zeit, um sich gesünder zu ernähren und Mahlzeiten zuzubereiten, und wieder andere nutzen sie, um sich mit anderen und sich selbst zu verbinden. Alle oben genannten Aktivitäten sind vorteilhaft, und es ist wichtig, herauszufinden, was Sie persönlich brauchen, um die nächste Stufe der geistigen Gesundheit zu erreichen.

Einer der wichtigsten Aspekte bei der Pflege Ihrer psychischen Gesundheit ist das Sprechen über Ihre Herausforderungen. Das kann mit Ihrer Familie, Ihrem Partner, Freund*innen, Kolleg*innen, aber auch einem Psycholog*innen sein. Darüber zu sprechen, ermöglicht es Ihnen, es sich von der Seele zu reden, und hilft Ihnen, die Situation zu reflektieren. Es ist erstaunlich, was das laute Aussprechen von Worten bewirken kann. Indem Sie darüber sprechen, können Sie lernen, wie andere mit diesen Herausforderungen umgehen. Wie Sie eine Situation sehen, ist oft nicht so, wie andere sie wahrnehmen, was Ihnen hilft, zu reflektieren. 

Recruitee: Gibt es noch andere Ressourcen und Tools zur psychischen Gesundheit, die Vorgesetzte in Betracht ziehen könnten/sollten?

OpenUp: Es ist wichtig zu erkennen, dass jeder Mensch einzigartig ist. Aus diesem Grund versuchen wir, so viele verschiedene Arten von Inhalten wie möglich zur Verfügung zu stellen, damit jede*r selbst entscheiden kann, was für sie funktioniert, um ihre psychische Gesundheit zu verbessern. 

Zum Beispiel können Sie bei OpenUp unsere Blogs, Webinare, Selbsthilfe-Programme, Interviews nutzen oder an 1-on-1 Konsultationen mit psychischen Gesundheit Profis teilnehmen. 

Das Wichtigste ist, dass Sie versuchen, eine Umgebung zu schaffen, in der sich die Mitarbeiter*innen wohlfühlen, wenn sie ihre Gedanken und Gefühle mitteilen. Wenn das mit internen Einrichtungen nicht funktioniert, schauen Sie sich außerhalb der Organisation um. 

Aber bei der Arbeit mit all diesen Unternehmen sind wir auf viele tolle Initiativen gestoßen, die das Leben der Mitarbeiter*innen erleichtern. Wir haben zum Beispiel von Initiativen gehört, bei denen Mitarbeiter*innen ein Team oder Kolleg*innen für ihre großartige Arbeit nominieren können, um ein Firmengeschenk zu erhalten. Oder das “Donut”-Tool von Slack, das jede Woche zwei zufällig ausgewählte Mitarbeiter*innen zu einer virtuellen Kaffeepause zusammenbringt. 

Recruitee: Wie können Unternehmen das Wohlbefinden der Mitarbeiter*innen überwachen, wenn diese nicht jeden Tag im selben Gebäude sind? Was sind die verräterischen Anzeichen für psychische Gesundheitsprobleme?

OpenUp: Einige der häufigsten Anzeichen für psychische Gesundheitsprobleme sind: ein Gefühl der Abgehobenheit, ein Mangel an Fürsorge oder Engagement für das Unternehmen, verstärkte emotionale Reaktionen und verminderte Geduld. Ein allgemeines Gefühl der Unzufriedenheit, weniger Übersicht, ein vermindertes Gedächtnis und angespannte Muskeln sind ebenfalls Anzeichen, auf die man achten sollte.

Als “Außenstehende*r” ist es schwer, wirklich zu wissen, wie sich jemand fühlt, wenn er*sie nicht darüber spricht. Versuchen Sie, in Kontakt zu bleiben, auch wenn Sie sich nicht jeden Tag im selben Gebäude befinden. Etwas anderes, was Sie tun können, ist, jedes Quartal eine anonyme Umfrage zu erstellen, die es Ihnen zumindest ermöglicht, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was in der Organisation vor sich geht. Wir geben zum Beispiel nie etwas an die Unternehmen weiter, das auf eine bestimmte Person zurückgeführt werden kann, aber wir unterstützen sie, indem wir Einblicke in Trends geben. 

Recruitee: Wie können Unternehmen sicherstellen, dass sie Wellness-Initiativen so effektiv wie möglich durchführen?

OpenUp: Die Menschen müssen oft daran erinnert werden, bevor sie Maßnahmen ergreifen, obwohl sie wissen, dass es ihnen sehr viel bringt. Daran erinnert zu werden, muss nicht durch Push-E-Mails geschehen. Unternehmen können die psychische Gesundheit im Blick behalten, indem sie mehr Gespräche darüber anregen und die psychische Gesundheit zu einem Teil der persönlichen Entwicklung machen. Für Mitarbeiter*innen ist es eine der besten Möglichkeiten, sich selbst besser kennenzulernen, um sich beruflich zu verbessern.

Es kann für eine Organisation auch von Vorteil sein, die Bedeutung der psychischen Gesundheit nach außen hin anzusprechen. Dies können Sie zum Beispiel tun, indem Sie das Bewusstsein durch ein Gespräch mit Fachleuten für psychische Gesundheit schärfen oder indem Sie Dienste für psychische Gesundheit als Nebenleistung in Ihre Stellenangebote aufnehmen.

Recruitee: Welchen Rat können Sie Unternehmen geben, die einen psychisch gesunden Arbeitsplatz schaffen wollen? 

OpenUp: Schaffen Sie eine Variante von verschiedenen Möglichkeiten, über psychische Gesundheit zu sprechen, nicht nur ein Medium. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung ist schon viel besser als gar kein Schritt. Zum Beispiel denkt sich jede Woche eines unserer Teammitglieder eine Frage zur psychischen Gesundheit aus, die die anderen Teammitglieder 15 Minuten lang in kleinen Gruppen von 3 Personen diskutieren. Das kann eine so einfache Frage sein wie “Wie gehen Sie mit der Nervosität vor einer Präsentation um?”. 

Das Wichtigste ist, dass Sie sich Zeit für die psychische Gesundheit nehmen. Oh, und wenn nötig, arbeiten Sie mit einer externen Partei.

Vielleicht interessiert dich auch

Employer Branding

Arbeitszufriedenheit: Der Weg zu glücklichen Mitarbeitern

Von Julia Saxena

Employer Branding

Burnout Ursachen und was Arbeitgeber tun können

Von Leon Hauber

Employer Branding

Fragebogen Arbeitszufriedenheit: Wie glücklich sind die Mitarbeiter*innen?

Von Leon Hauber