Artikel

Wie man das Recruiting in Zeiten der Unsicherheit anpassen kann

Die Unsicherheit ist die neue Gewissheit. 

Die weitere Verbreitung von COVID-19 hat nicht nur enorme Auswirkungen auf die Belegschaft von Unternehmen, sondern auch auf das Recruiting. 

Einige Unternehmen sehen sich gezwungen, ihre Personalbeschaffungsprozesse einzufrieren, bis die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus nachlassen. Viele Recruiter und Recruiterinnen stellen sich jedoch dieser neuen Herausforderung und passen ihre Recruiting-Strategien an, um weiterhin die Talente zu gewinnen, die ihre Unternehmen benötigen. 

Nicht die besten Bedingungen für das Recruiting

Es ist nicht das erste Mal, dass die Personalvermittlungsbranche mit einem weniger als idealen Einstellungsumfeld zu kämpfen hat. Gucken wir uns die folgenden beiden Beispiele an:

Das Vereinigte Königreich entscheidet sich für ‘Brexit’

Seit dem umstrittenen Ergebnis des EU-Referendums im Juni 2016 ist Brexit auch ein Anliegen, das weiterhin über die Köpfe der Unternehmen und Recruiter/innen in Großbritannien und Europa hinausragt.  

Wenn sich die Vorhersagen bestätigen, müssen die Recruiting-Teams möglicherweise Kosten senken, um sich an neue wirtschaftliche Anforderungen anzupassen und strategische Veränderungen vornehmen, um sicherzustellen, dass eine Pipeline von Talenten mit den erforderlichen Fähigkeiten weitergeführt wird – unabhängig von unerwarteten Veränderungen.

Die Finanzkrise von 2008

Es ist kaum zu glauben, aber es ist nun schon über 10 Jahre her, dass die Wirtschaft in einer der schlimmsten Rezessionen der Geschichte steckte, die durch das Platzen der Immobilienblase und den dramatischen Abschwung der globalen Märkte angeheizt wurde. Dies führte dazu, dass viele Unternehmen in der ganzen Welt ihre Budgets und den Personalbestand kürzen mussten. 

Während eine Wirtschaftskrise gleichen Ausmaßes unwahrscheinlich ist, können wir davon ausgehen, dass eine Rezession in den kommenden Jahren wahrscheinlich ist. Das bedeutet, dass deutlich mehr Kandidaten/Kandidatinnen in den Arbeitsmarkt eintreten werden, was den Recruitern/Recruiterinnen in gewisser Weise zugute kommt und sie in anderer Hinsicht herausfordert.

Chancen

#1 Sich auf die Einstellung von Selbstständigen/Interim-Managern zu spezialisieren 

Viele Unternehmen werden versuchen, Positionen auf einer weniger dauerhaften Basis zu besetzen, da sie ihre Gemeinkosten niedrig halten wollen. Wenn du flexibel bist, kannst du dich auf die Einstellung von Freiberuflern und Interim-Managern spezialisieren.

#2 Vom Recruiter zum Berater 

Recruiter und Recruiterinnen spielen eine noch größere Rolle in einem unsicheren Arbeitsmarkt. Mit ihrer einzigartigen Vogelperspektive wissen sie genau, was Unternehmen suchen, wo die Talente sind und was es braucht, um die besten Spieler ins Boot zu holen.

Herausforderungen 

#1 Bereite dich auf mehr Bewerbungen vor 

Je mehr Lebensläufe gesichtet werden müssen, desto mehr Druck wird auf deiner Zeit liegen, um sicherzustellen, dass nur die besten Kandidaten/Kandidatinnen in die nächste Runde kommen. 

#2 Unternehmen werden nicht mehr nur nach alten Regeln arbeiten 

Du wirst dein Personalmanagement überdenken müssen. Du wirst neue, sofort einsetzbare Lösungen, innovatives Denken und neue Fähigkeiten und Kompetenzen entwickeln müssen, um weiterhin zu wachsen.

Einen agilen Ansatz wählen 

Ohne zu wissen, was wirklich vor einem liegt, kann es schwierig sein, einen effektiven Plan für das Recruiting zu erstellen. Hier sind einige allgemeine Hinweise, die dir in Zeiten der Ungewissheit als Orientierungshilfe dienen sollen:

1. Ändere deine Arbeitsweisen 

Wenn du deine bestehende Belegschaft flexibler und widerstandsfähiger gegen Veränderungen machst, kann dies dazu beitragen, dass dein Unternehmen in unsicheren Zeiten florieren wird. In Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs bevorzugen mehr Menschen die Sicherheit einer Vollzeitbeschäftigung gegenüber einer freiberuflichen Tätigkeit. In diesem Fall sind Recruiter/innen so wertvoll wie eh und je. Der Schlüssel ist Flexibilität. 

Ziehe vielleicht in Betracht, die Zahl der Vertragsvermittlungen zu erhöhen oder digitale Talentplattformen zu nutzen – oder sogar beides. Die Art und Weise, wie Menschen arbeiten, wird sich als Reaktion auf die Wirtschaft verändern. Und der Erfolg in der Personalvermittlungsbranche wird letztlich davon abhängen, ob es gelingt, auf diese Veränderungen zu reagieren.

2. Investiere in deine bestehende Belegschaft 

Erkenne das Potenzial deiner langjährigen Mitarbeiter/innen. Ihre Erfahrung und Lernfähigkeit sind ein wertvolles Kapital. Wenn das Budget keine neuen Mitarbeiter/innen zulässt, ist es umso wichtiger, die vorhandene Belegschaft zu entwickeln, damit sie sich an die sich ändernden Bedürfnisse des Unternehmens anpassen und diese erfüllen können. Für die Besetzung offener Stellen kann es effizienter und oft kostengünstiger sein, Mitarbeiter/innen innerhalb des Unternehmens zu wählen, als sie von außerhalb einzustellen. 

Wusstest du, dass Amazon im Rahmen seines Programms "Upskilling 2025" bis zu 700 Millionen US-Dollar investiert, um seine bestehenden Mitarbeiter/innen bei der Entwicklung ihrer Fähigkeiten zu unterstützen? So wird es ihnen ermöglicht, in zum Beispiel technische Bereiche wie maschinelles Lernen, Softwaretechnik und IT-Support zu wechseln.

3. Implementierung innovativer Recruitingtools

Video-Lebensläufe und Video-Bewertungen sind eine äußerst effektive und innovative Möglichkeit, um Top-Talente zu finden. Insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit, da sie kostengünstiger sind als herkömmliche Recruitingsmethoden und Unternehmen viel Zeit und Ressourcen sparen können. 

4. Mach dir die digitale Transformation und Automatisierung zu eigen

In jeder Branche erfordert die wirtschaftliche Ungewissheit in der Regel, dass die Unternehmen ihre Kosten senken und umsichtig ausgeben. Daher ist es besonders wichtig, sich über die Technologie und ihre Unterstützung des Geschäftswachstums Gedanken zu machen. 

Die Automatisierung wichtiger Recruitingprozesse schafft nicht nur Effizienz, sondern kann auch Kosten senken. Viele Recruiter/innen und Personalvermittlungsunternehmen profitieren bereits von der Automatisierung und erkunden die möglichen Anwendungen von künstlicher Intelligenz.

5. Anpassen, anpassen, anpassen!

Die rote Linie, die sich durch diesen Artikel zieht, ist die Notwendigkeit der Anpassung. Die Wirtschaft ist immer in Bewegung, ähnlich wie die Erwartungen von Arbeitgebern und Kandidaten/Kandidatinnen. Der Erfolg im Recruiting wird immer von einem Faktor abhängen: Wie gut ein Unternehmen sich auf Veränderungen einstellen kann.

Schlussfolgerung

Um zu wachsen, musst du flexibel sein und lernen, dich mit der sich verändernden wirtschaftlichen Situation weiterzuentwickeln. Dadurch wirst du besser in der Lage sein, mit den Höhen und Tiefen der Wirtschaft und, im Kern, mit dem sich ständig verändernden Gesicht der Arbeit umzugehen.

 

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

Die 6 aktuell größten Herausforderungen im Recruiting

Von Julia Saxena

Personalbeschaffung

Hochschulmarketing: Wie du Studierende gezielt erreichst

Von Julia Saxena

Personalbeschaffung

Video-Rekrutierungssoftware: Wie du sie am besten nutzen kannst

Von Luisa Spardel