Artikel

Mit 11 Tipps zum erfolgreichen Unternehmensvideo

Sind Unternehmensvideos wieder nur ein kurzlebiger Trend, der bald wieder verschwinden wird? Können Firmen getrost auf Videos verzichten? Weit gefehlt. Videos werden immer beliebter. 54 % der befragten Konsumenten in einer Studie sagten aus, dass sie in Zukunft sogar mehr Videos von Unternehmen sehen möchten. 

Aus dem Online-Marketing sind die bewegten Bilder schon nicht mehr wegzudenken und erfreuen sich besonders auf den sozialen Netzwerken größter Beliebtheit. Dennoch scheuen sich viele Unternehmen noch davor Unternehmensvideos zu erstellen. Sie befürchten, dass die Produktion teuer, kompliziert und technisch ist. Dabei war es nie so einfach und kostengünstig, bewegte Inhalte zu veröffentlichen.

In diesem Beitrag geben wir dir einen einfachen Einstieg in die Welt der Unternehmensvideos. Wir erklären, warum Firmen nicht mehr um Bewegtbilder herumkommen, wie viel diese kosten und mit welchen Tipps die Videoproduktion gelingt. Zum Schluss gibt es noch Beispiele.

Warum es sich lohnt ein Unternehmensvideo zu erstellen

Ein Video ist ideal, um Kandidatinnen und Kandidaten einen konkreten Einblick in das Leben in deinem Unternehmen zu geben und deine Unternehmenskultur herauszustellen. Während geschriebene Inhalte in deinen Stellenanzeigen und auf deiner Karriereseite natürlich nach wie vor sinnvoll sind, kann ein Video helfen, deine Firma von der Konkurrenz abzuheben. So etablierst du ein starkes Employer Branding

Für den Einsatz von Videos bei der Personalrekrutierung spricht außerdem eine Vielzahl von unschlagbaren Argumenten:

  • Die Besucher deiner Karriereseite verweilen länger: Besucher verbringen im Durchschnitt 88 % mehr Zeit auf einer Website mit Video.
  • Deine Botschaften bleiben deiner Zielgruppe besser im Gedächtnis: Zuschauer erinnern sich an 95 % einer Botschaft, wenn sie sich ein Video anschauen, im Vergleich zu nur 10 %, wenn sie diese als Text lesen. 
  • Deine Zielgruppe fühlt sich durch Videos persönlich angesprochen: Videos sprechen alle unsere Sinne an und erzählen Geschichten auf eine Weise, an die Texte oder Bilder einfach nicht herankommen.
  • Selbst komplizierte Inhalte können einfacher vermittelt werden: So ziemlich alles lässt sich in einem Video mit den richtigen Mitteln erklären, selbst die kompliziertesten Sachverhalte. 
  • Videos erhöhen die Reichweite deines Unternehmens: Auf den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder sogar LinkedIn schauen Menschen sehr gern Videos an. Bist du hier vertreten, erreichst du deine Zielgruppe viel leichter. 
  • Videos sind ideal für das Schauen auf dem Smartphone: Immer mehr Menschen nutzen ein Smartphone. Das Lesen längerer Texte ist auf dem kleinen Display aber eher schwierig. Ein Video lässt sich dagegen schnell und einfach anschauen. 

Wer auf dem Markt mithalten will, der sollte also nicht auf Unternehmensvideos verzichten. Aber wie viel Budget muss man dafür einplanen?

Wie viel kostet ein Unternehmensvideo?

Die meisten Unternehmen beauftragen eine Filmagentur mit der Erstellung ihres Videos, da intern das Knowhow und die Ressourcen fehlen. Ein ganz einfaches Video beginnt hier ab rund 1.750 Euro. Dieser Preis kann allerdings schnell in die Höhe gehen, abhängig davon wie lang das Video sein soll, wo gedreht wird, und wie viel Zeit dafür benötigt wird. 

Wem das zu kostspielig ist, der kann es durchaus selbst versuchen. Mit einem Smartphone und Tripod ausgerüstet (damit das Bild nicht wackelt), kannst du bereits ansehnliche Videos in HD Qualität kreieren. Wichtig ist, dass das Licht und der Ton stimmt. Wähle möglichst indirektes, natürliches Licht am morgen oder in den frühen Abendstunden und rüste deine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem einfachen Ansteckmikrofon aus. 

Egal, ob du eine Agentur mit deinem Video beauftragst, oder es selbst in die Hand nimmst, die folgenden Tipps helfen dir, das beste Ergebnis zu erzielen.

11 Tipps für erfolgreiche Unternehmensvideos

Für viele Unternehmen sind Videos noch Neuland und es gibt viel zu lernen. Wir haben die wichtigsten Tipps für die richtige Vorbereitung, ansprechenden Inhalt, Optimierung und Verbreitung deiner Videos zusammengestellt. 

1. Lege das Ziel fest

Zuerst muss klar sein, was genau das Ziel des Videos ist. Je spezifischer du bist, desto einfacher wird es, den richtigen Inhalt zu erstellen. Und desto wahrscheinlicher wird es auch, dass das Video bei deiner Zielgruppe ins Schwarze trifft.

Hier sind die wichtigsten Fragen, die es zu klären gilt:

  • Wie soll deine Arbeitgebermarke im Video rüberkommen? Welche Werte sollen im Video hervortreten?
  • Wer ist die Zielgruppe? Wen möchtest du mit diesem Video erreichen?
  • Wie wird dieses Video deiner Zielgruppe helfen? Was sollen sie daraus mitnehmen?
  • Woher weißt du, dass das Video ein Erfolg war? Woher weißt du, ob du deine Ziele erreicht hast?

2. Wähle den passenden Videotyp aus 

Abhängig von deinem Ziel, gilt es den richtigen Videotyp auszuwählen. Jede Art von Video dient einem bestimmten Zweck. Hier sind einige Ideen, um den Einstieg zu erleichtern:

  • Imagefilm: Dieses kurze Video gibt einen kurzen, prägnanten Überblick deines Unternehmens und der Marke. 
  • Hinter den Kulissen: Ziehe den Vorhang zurück und zeige, wie deine Produkte hergestellt werden, wie ein typischer Tag im Büro aussieht und wie es ist, für deine Firma zu arbeiten.
  • Teamvideos: Hier stellen sich die Teammitglieder einer Abteilung vor und beschreiben, wer für welche Aufgaben zuständig ist. 
  • Veranstaltungen und Community-Videos: Erstelle Videos über die Veranstaltungen, an denen dein Unternehmen teilnimmt oder die es sponsert. Zeige, wie sich die Firma in der lokalen Community engagiert.

3. Setze auf einen starken Anfang 

Nach Angaben von Visible Measures verlieren Online-Videos nach nur 10 Sekunden bis zu einem Fünftel ihrer Zuschauer. Das bedeutet, dass du nur einen sehr kurzen Zeitrahmen hast, um deine Zielgruppe anzusprechen, bevor diese schon zum nächsten Inhalt klickt.

Wie machst du das? Indem du sofort die wichtigste Frage beantwortest, die sich jeder Betrachter stellt: „Warum soll ich mir das ansehen?“ Du könntest eine kurze Vorschau auf das, was kommt, geben oder die Neugier deines Publikums wecken.

4. Erzähle eine Geschichte 

Videos bieten dir unzählige Möglichkeiten, deine Zielgruppe emotional anzusprechen und so eine Verbindung aufzubauen. Du kannst deine Unternehmenswerte zeigen und wofür sich deine Firma einsetzt. Verpacke mit Brand Storytelling deine Botschaft in eine Geschichte, die authentisch und echt rüberkommt. Nichtssagende Buzzwords wie „effiziente Prozesse“ und „innovative Techniken“ sind hier fehl am Platz. 

5. Biete Unterhaltung

Die Aufmerksamkeitsspanne deiner Zielgruppe ist zu klein, als dass sie ein langweiliges Video anschauen würden. Und solche Filme, die offensichtlich etwas verkaufen oder vermarkten werden generell ignoriert. Tatsache ist, dass 73 % der Verbraucher weltweit unterhaltsame Videos bevorzugen.

Damit dein Unternehmensfilm mit den neuesten Katzenvideos konkurrieren kann, braucht es einen gewissen Unterhaltungsfaktor. Habe keine Angst davor, Humor zu verwenden. Marken können und dürfen auch lustig sein. Dadurch wird dein Video unvergesslich.

6. Die richtige Länge 

Die Devise lautet: lieber etwas kürzer. Eine Länge von rund zwei Minuten ist ideal, um deine Zuschauer am Ball zu halten. Je länger das Video, desto größer die Gefahr, dass die Betrachter sich langweilen und wegklicken. Die Herausforderung ist, ein Video zu produzieren, das möglichst kurz ist, inhaltlich aber zu 100 Prozent überzeugt.

7. Vergiss den Call-to-Action nicht 

Die gleiche Regel, die für alle deine Marketinginhalte gilt, gilt auch für Videos: Sage deinen Zuschauern immer, was sie als Nächstes tun sollen. Sollen sie dein Video mit ihren Freunden teilen? Oder sich direkt bei dir bewerben? Mache dies ganz klar. 

8. Vermittle deine Botschaft mit und ohne Ton

Wusstest du, dass 85 % aller Facebook-Videos ohne Ton angesehen werden? Die meisten Menschen haben den Ton standardmäßig ausgeschaltet, wenn sie Videos auf Websites oder den sozialen Medien ansehen, damit sie in einem öffentlichen Raum oder Büro nicht auf sich aufmerksam machen. 

Du kannst auch diese Menschen erreichen, indem du sicherstellst, dass deine Botschaft auch ohne Ton verstanden wird. Dazu könntest du Grafiken nutzen oder einfach Untertitel einfügen. 

9. Optimiere dein Video für Smartphones 

Der Videokonsum auf Mobilgeräten nimmt stetig zu und auch Mobile Recruiting wird immer beliebter. Daher kannst du nicht ignorieren, wie dein Video auf einem kleinen Bildschirm aussieht. Schaue es dir auf deinem Handy an, um herauszufinden, ob es noch überzeugend wirkt. Ist der Text lesbar? Ist die Botschaft klar? Wenn du dein Unternehmensvideo auf deiner Website veröffentlichst, solltest du sicherstellen, dass sich der Video-Player automatisch an Bildschirme unterschiedlicher Größe anpasst.

10. Optimiere dein Video für Suchmaschinen

YouTube ist inzwischen die zweitgrößte Suchmaschine weltweit und Google zeigt zunehmend Videos in seinen Suchergebnissen an. Deshalb ist Search Engine Optimization (SEO) nicht nur für deine schriftlichen Inhalte, sondern auch für deine Videos relevant. Der erste Schritt ist, die relevanten Keywords zu identifizieren, nach denen deine Zielgruppe sucht. 

Sobald du diese kennst, kannst du deine Keywords strategisch an folgenden Stellen platzieren:

  • Name der Videodatei – Füge deine Keywords in den Namen der Datei ein, die du auf YouTube oder einer anderen Social Media-Plattform hochlädst.
  • Videotitel – Wähle einen Titel der deine Zielgruppe als auch die Suchmaschine anspricht, indem du dein Keyword darin natürlich unterbringst
  • Videobeschreibung – Nutze deine Keywords in der Beschreibung und erkläre, welchen Mehrwert deine Zuschauer erwarten können.
  • Tags – Versehe dein Video mit den entsprechenden Keywords, damit Suchmaschinen verstehen, worum es in deinem Video geht.

11. Veröffentliche dein Video 

Veröffentliche dein Video überall dort, wo es für deine Zielgruppe am sinnvollsten ist. Soll dein Video via Google gefunden werden, empfiehlt es sich, es auf jeden Fall auf deinem YouTube Kanal zu veröffentlichen. 

Willst du dein Video auch auf anderen sozialen Medien verbreiten, solltest du beachten, dass diese native Videos bevorzugen. Das heißt, anstatt den YouTube Link deines Videos in einem Facebook-Post einzufügen, solltest du dein Video direkt bei Facebook hochladen. So bekommt es mehr Beachtung. 

Videos könnten außerdem Wunder auf deiner Website bewirken. Besucher verbringen mehr Zeit auf Seiten mit Videos und auch die Konversionsrate steigt an.

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

Video-Rekrutierungssoftware: Wie du sie am besten nutzen kannst

Von Luisa Spardel

Kandidatenerfahrung

Die wahre Kunst des Videointerviews

Von Luisa Spardel

Employer Branding

Unternehmenskultur: Die DNA eines Unternehmens

Von Leon Hauber