Artikel

8 Recruitment Marketing Tipps für deine Karriereseite

In der heutigen Zeit gibt es keine Ausrede dafür, keine qualitativ-hochwertige Karriereseite auf deiner Firmenwebsite zu haben, die sich offenen Stellen widmet und das Recruitment Marketing deiner Personalabteilung unterstützt. Technologie ist heute einfach und billig genug, sodass Unternehmen jeder Größe (und jeden Budgets) es sich leisten können, eine schöne Karriereseite zu erstellen und zu pflegen.

Hier sind 8 Tipps, die deine Karriereseite garantiert verbessern werden:

1. Zeige ein professionelles Image und dein Employer Branding

Für viele deiner potenziellen Kandidaten/innen ist deine Karriereseite die erste Anlaufstelle. Sie sind vielleicht mit deinem Unternehmen durch dein Employer Branding vertraut oder auch nicht, so dass es wahrscheinlich ist, dass dies ihr erster Eindruck von deinem Unternehmen sein könnte. Du würdest Bewerber/innen nicht in einem dreckigen, alten Wartezimmer sitzen lassen, also stell sicher, dass deine Website modern und qualitativ hochwertig ist. Betrachte sie als eine der Hauptsäulen deiner Strategie für Recruitment Marketing.

Unabhängig davon, ob du deine eigene Seite erstellst oder einen externen Dienstleister anheuerst, stell sicher, dass sie deine Firmenfarben, Logos und Schriften enthält. Darauf zu achten, dass dein Employer Branding auf deiner Karriereseite klar sichtbar ist , kann eine Herausforderung für einige sein, aber es ist eine, die sich wirklich auszahlt, wenn es um Markentreue und Anerkennung geht.

Einfallslose Websites und Employer Branding sind für potenzielle Kandidaten/innen nicht nur weniger attraktiv und anziehend, sondern sie könnten auch Bedenken äußern, dass sie ihre Lebensläufe vielleicht ausversehen an Schwindler anstatt an ein seriöses Unternehmens schicken.

2. Erstelle eine Liste aller offenen Stellen auf deiner Karriereseite

Es ist üblich für Unternehmen, neue Stellenangebote auf ihrer Website zu veröffentlichen, wenn sie versuchen, neue Mitarbeiter einzustellen. Das Problem ist jedoch, wenn dein Team vergisst, sie zu entfernen, nachdem die Stellen bereits besetzt sind. Wenn es so aussieht, als ob du 200 Leute einstellen willst, wird das viel Aufmerksamkeit erregen, aber wenn du nur einmal eine Nachricht mit den Worten „Sorry, diese Position wurde bereits besetzt“ sendest, wird das viele dazu bringen, sich zu fragen, wie viele andere Stellen nicht verfügbar sind.  Während es beim Recruitment Marketing wie eine gute Taktik scheinen kann, viele Jobs zur Verfügung zu haben, kann es dir schnell negative Aufmerksamkeit einbringen oder andere Bewerber/innen entmutigen. Arbeitssuchenden wird bereits gesagt, dass nur 15 – 20% der Stellen ausgeschrieben werden, also solltest du ihnen zumindest die Sicherheit geben, dass deine Ausschreibungen aktuell sind.

3. Eine aktualisierte Karriereseite zum Rechtsschutz

Du solltest die Nutzung und die Aktualisierung deiner Website als eine gesetzliche Pflicht betrachten:

„Auch wenn die Bundesarbeitsgesetzgebung die Arbeitgeber/in nicht verpflichtet, Stellenangebote zu veröffentlichen, verlangen die Personalabteilungen vieler Unternehmen, dass sie für einige Zeit auf einer Jobbörse oder einer Karriereseite gelistet sind… Solche Stellenangebote sollen die Einstellung fair und transparent machen und können dazu beitragen, Arbeitgeber/innen vor Diskriminierungsklagen zu schützen….“

Selbst wenn du die Stelle geschaffen hast, weil du eine interne Suche in deinem Unternehmen durchgeführt und den/die perfekte/n Kandidaten/in dafür gefunden hast, ist es dennoch eine gute Idee, sie online zu bewerben und zu deiner Strategie beim Recruitment Marketing beizutragen. Wenn du es versäumst, die Öffentlichkeit über eine offene Stelle zu informieren, kannst du wegen diskriminierender Einstellungspraktiken verklagt werden. Aber, wenn es eine strikte Regelung des Unternehmens ist, neue Stellenausschreibungen immer zu teilen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du verklagt wirst geringer (und du wirst den Fall eher gewinnen, falls es soweit kommen sollte).

4. Finde heraus, wie du Updates anwenden kannst.

Wir haben bereits besprochen, warum du Stellenausschreibungen als Teil deiner Strategie für Recruitment Marketing aktualisieren musst, wenn sie offen oder besetzt sind, aber vergiss nicht, wie du das auf deiner Website machst. Ein Update ist ziemlich einfach, wenn jemand in deinem Unternehmen deine Website verwaltet, aber es ist schwieriger, wenn deine Karriereseite extern gestaltet oder verwaltet wird.

In diesem Fall gibt es ein paar gute Optionen. Zuerst kannst du ein wenig über Webdesign lernen, oder in ein Softwareprogramm investieren, und dadurch wirst du in der Lage sein, die Personalverantwortlichen die Website selbst aktualisieren zu lassen. Eine andere Möglichkeit ist es, dein Einstellungs-System in deine Website einzubauen, und dann werden diese Änderungen automatisch vorgenommen (dies wird im nächsten Abschnitt erläutert).

5. Integration in deine Rekrutierungssysteme

Viele ATS-Dienste (Applicant Tracking Systems) ermöglichen es dir, dein ATS direkt mit deiner Einstellungsstelle zu kombinieren. In einigen Fällen können sie eine spezielle Seite für dich hosten. Auf diese Weise kannst du sicher sein, eine qualitativ-hochwertige Karriereseite zu haben. Zudem wirst du alle wichtigen Informationen an einer Stelle haben, und diese Qualitäten, werden dein Recruitment Marketing schnell voranbringen.

6. Optimierungen für Handys

Mobil zu werden ist enorm, und kaum jemandem werden die zahlreichen Artikel über die Bedeutung einer für die mobile Nutzung optimierten Karriereseite entgangen sein.

„86% der derzeitigen Arbeitssuchenden würden ihr Smartphone benutzen, um nach Jobs zu suchen.“

Glassdoor führte im vergangenen Jahr eine Umfrage durch, und sie fanden heraus, dass 75% der Leute in den nächsten 12 Monaten wahrscheinlich über ein mobiles Gerät nach Arbeitsplätzen suchen werden, und 44% von ihnen werden es auch nutzen, um sich für eine Stelle zu bewerben. Diese Statistiken haben in den letzten Jahren drastisch und konsequent zugenommen, so dass es jetzt an der Zeit ist, sicherzustellen, dass deine Karriereseite diese Fachkräfte aufnehmen kann, um dein Recruitment Marketing zu optimieren.

Gleichzeitig wissen wir alle, dass sowohl Bewerber/innen als auch Personalvermittelnde ihre Telefone jetzt mehr benutzen, so dass es sich auch lohnen kann, mobile Rekrutierungsoptionen für dein Team zu untersuchen.

7. Mach es persönlich

Abgesehen von all dem Gerede über ein starkes Employer Branding ist die persönliche Erfahrung im Einstellungsprozess ein wichtiger Faktor, der von qualifizierten Kandidaten/innen berücksichtigt wird, die Angebote von mehreren Unternehmen haben (oder zwangsläufig erhalten werden). Halte Erfahrungsberichte von aktuellen Mitarbeitern/innen, eine auf den Punkt gebrachte Stellenbeschreibung, einen umfassenden Veranstaltungskalender und lustige Bilder von deinem Büro bereit. Stell sicher, dass diese potenziellen Mitarbeiter/innen sich in deinem Unternehmen „wohlfühlen“, bevor sie überhaupt mit jemandem sprechen. Hilf den Kandidaten/innen, sich vorzustellen, wie es für sie persönlich wäre, bei deinem Unternehmen einzusteigen. Stell sicher, dass sie ein gutes Gefühl haben.

„Der ausschlaggebendste Grund für Videos – unabhängig von der Branche oder dem Ziel – ist, dass sie eine emotionale Reaktion der Zuschauer/innen hervorrufen können, so wie es das geschriebene Wort nicht kann.“

Videos sind eine großartige Möglichkeit, Kandidaten/innen in dein Unternehmen und dein Employer Branding einzuführen und sie können später als Materialien für Recruitment Marketing von der Personalbeschaffung verwendet werden. Du solltest dir überlegen, in diese Option zu investieren, um dich von anderen abzuheben (Wir lassen dich selbst entscheiden, ob dies für dich sinnvoll ist.)

8. Fordere Bewerber/innen zum handeln auf

„Wenn Kandidaten/innen deine Informationen nicht einfach auf deiner Karriereseite einreichen können, sind sie weg, bevor sie überhaupt herausfinden können, wie sie sich bewerben sollen.“

Eine Aufforderung zum Handeln ist der letzte Punkt auf unserer Liste, aber das ist wahrscheinlich das wichtigste im Recruitment Marketing! Stell sicher, dass du deinen Kandidaten/innen eine Möglichkeit gibst, dich zu kontaktieren. Ohne ein Formular, eine Schaltfläche zum Senden von Informationen oder zumindest eine E-Mail-Adresse können sich Leute zwar in dein Employer Branding verlieben, sich aber nicht bewerben.

Vielleicht interessiert dich auch

Employer Branding

Organisationsentwicklung: Wie dein Unternehmen flexibel und agil wird

Von Julia Saxena

Employer Branding

Kündigungsgespräch: Richtig vorbereiten und schonend durchführen

Von Julia Saxena

Employer Branding

New Work: So sieht die Arbeitswelt der Zukunft aus

Von Julia Saxena