Artikel

Hochschulmarketing: Wie du Studierende gezielt erreichst

An Hochschulen und Universitäten studieren junge Talente, die ein enormes Potenzial für Unternehmen mitbringen. Und durch den War for Talents sind sie begehrt wie noch nie. Ein zunehmender Konkurrenzdruck im Kampf um die jungen Nachwuchskräfte sorgt dafür, dass sich immer mehr Unternehmen bei Studierenden empfehlen müssen – und nicht umgekehrt. Das Hochschulmarketing hilft dabei hoch qualifizierte Talente bereits während des Studiums für die eigene Firma zu begeistern.

Aber was ist Hochschulmarketing eigentlich? Welche Ziele verfolgt es und welche Maßnahmen kommen infrage? Das beantworten wir in diesem Artikel und geben noch sechs Tipps für eine erfolgreiche Hochschulmarketingstrategie. 

Hochschulmarketing Definition 

Das Hochschulmarketing ist eine Form des Personalmarketings und ein Mittel zur Personalrekrutierung. Hierbei wird das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber an Hochschulen vermarktet. Es sollte nicht mit den Marketingmaßnahmen einer Universität verwechselt werden, mit welchen diese um neue Studenten wirbt.

Je früher deine Firma eine Beziehung zu jungen Talenten aufbaut, desto größer die Chance, sie später als neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen begrüßen zu dürfen. Der Einstieg in die Firma kann dabei verschiedene Formen annehmen. Die meisten Unternehmen bewerben in ihren Marketingaktivitäten die folgenden Möglichkeiten:

  • Praktika
  • Werkstudentenstellen
  • Betreuung beim Verfassen von Abschlussarbeiten
  • Trainee-Stellen
  • Einstiegsjobs

Die Ziele des Hochschulmarketings

Die Zahl der Studierenden in Deutschland hat im Wintersemester 19/20 mit fast 2,9 Millionen einen Höchststand erreicht. Während immer mehr junge Menschen studieren, sinkt gleichzeitig die Zahl der Auszubildenden. Das macht Hochschulen zu einem wertvollen Ziel des Personalmarketings. Das oberste Ziel dabei ist, aus Studenten vielversprechende Bewerber und schließlich produktive Arbeitskräfte zu machen. Darüber hinaus erhoffen sich Unternehmen die folgenden Ziele zu erreichen:

  • Neues Wissen gewinnen: Mit dem akademischen Nachwuchs kommt gleichzeitig aktuelles, hochqualitatives Wissen, sowie innovative Denk- und Arbeitsweisen in die Firma. 
  • Talente frühzeitig binden: Hoch qualifizierte Fachkräfte sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt. Firmen, die sie direkt im Studium für sich gewinnen können und ihnen eine Karrierelaufbahn in Aussicht stellen, haben die Oberhand. 
  • Arbeitgebermarke stärken: Mit einem attraktiven Employer Branding heben sich Unternehmen von der Konkurrenz ab und ziehen mehr junge Talente an.
  • Talent Pool aufbauen: Natürlich können nicht alle vielversprechenden Talente sofort im Unternehmen anfangen. Es lohnt sich aber mit ihnen in Kontakt zu bleiben, um eventuell später offene Stellen zu besetzen. 
  • Bekanntheitsgrad steigern: Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass auch das eigene Produkt durch Hochschulmarketing beworben wird. Studenten sind eine attraktive Zielgruppe, die später tendenziell nicht wenig Geld verdienen werden.

10 Instrumente, Ideen und Aktivitäten fürs Hochschulmarketing 

Die Möglichkeiten im Hochschulmarketing sind vielfältig. Während sich einige Maßnahmen allein im Unternehmen umsetzen lassen, muss bei anderen die jeweilige Hochschule mit einbezogen werden. Das ist bei der Planung zu beachten. Hier ist eine Auswahl der zehn beliebtesten Ideen und Aktivitäten.  

1. Social Media

Junge Leute verbringen heute bis zu zweieinhalb Stunden täglich in den sozialen Netzwerken. Das können sich Firmen zunutze machen und jetzt auf Social Media Recruiting setzen. Ein ansprechendes Unternehmensprofil auf Facebook, LinkedIn und Xing gehört inzwischen schon zum Standard. Darüber hinaus kannst du Kampagnen schalten, die sich gezielt an Studenten richten und deine Trainee-Programme und Werkstudentenplätze bewerben. 

2. Karriereseite auf der Unternehmenswebsite

Eine eigene Karriereseite hast du sicher schon, aber gibt es dort einen speziellen Bereich für Studenten? Studierende, die sich über deine Firma informieren möchten, sollten sich sofort angesprochen fühlen. Hebe deine Angebote für junge Talente hervor und lass deine aktuellen Werkstudenten und Praktikanten zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen erzählen. 

Mit einer Recruiting Software wie Recruitee kannst du übrigens deine Karriereseite ganz einfach erstellen und verwalten. In einem unkomplizierten Baukasten lässt sich die Seite ganz nach deinen Vorstellungen zusammensetzen. 

3. Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen 

Neben den etablierten Jobbörsen wie StepStone oder Monster.de, haben sich auch Portale speziell für Studenten entwickelt. Bei charly oder StudentJob suchen Studierende nach Praktika, Nebenjobs und Trainee-Stellen. Hier sind deine Stellenanzeigen gut aufgehoben und erreichen die richtige Zielgruppe.  

4. Recrutainment 

Langweilige Unternehmenspräsentationen gehören der Vergangenheit an. Die junge Generation erwartet mehr und das bietet die Verschmelzung von Recruiting und Entertainment. Auf spielerische und unterhaltsame Weise erfahren Studenten und Unternehmen mehr voneinander und testen aus, ob sie zusammenpassen. Dabei sind der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt. Von offline Varianten wie CodeCaching über online Simulationen und Spiele ist alles möglich. 

5. Anzeigen in Studentenmagazinen

Auch wenn die sozialen Medien dominieren, lesen Studenten trotzdem noch gezielt Inhalte, die sie in ihrem Studium und beim Berufseinstieg unterstützen. Zahlreiche Magazine und Ratgeber sowie Publikationen der Studentenwerke und Hochschulen bieten sich als Anzeigenträger an. Dazu gehören die kostenlosen Campus Magazine Unicum und Uniglobale sowie das im Handel erhältliche Zeit Campus Magazin. Anzeigen können im gedruckten Format oder der Online-Version geschaltet werden. 

6. Printmedien

Auch im digitalen Zeitalters lassen sich Studenten noch gut über gedruckte Medien erreichen. Broschüren, Flyer und Infomaterial legt die Hochschule in ihren Gebäuden aus, damit Studenten sie im Vorbeigehen mitnehmen können. Es ist allerdings fast unmöglich den Erfolg dieser Marketingmaßnahmen zu messen. Diese Printmedien bieten sich eher als Begleitung für Messen und Gastvorträge an. 

7. Plakate, Poster und Banner

Mit diesen erreichst du deine Zielgruppe dort, wo sie einen Großteil ihrer Zeit verbringt: in der Bibliothek, Mensa, Sport- und Freizeiteinrichtungen und den Wohnheimen. Ist dein Firmenlogo dort permanent präsent, bleibst du den Studierenden im Gedächtnis. Viele Hochschulen nutzen inzwischen großflächige Monitore, die auch für Werbemaßnahmen genutzt werden können.

8. Messen

Die meisten Hochschulen veranstalten Karrieremessen, um ihren Studierenden den Berufseinstieg zu erleichtern. Auf diesen kannst du mit einem eigenen Stand vertreten sein und so direkt ins Gespräch mit Studenten kommen. Das ist die ideale Gelegenheit die Kontaktinformationen von interessierten Studierenden aufzunehmen (z. B. die E-Mail-Adresse), um sie in deinen Talent-Pool aufzunehmen und später erreichen zu können. 

9. Event Sponsoring 

Hochschulen und ihre Studenten suchen ständig nach Sponsoren für Sportveranstaltungen und Freizeit-Events wie die Semesterabschlussparty. Ein Sponsoring erlaubt dir meist, dein Marketingmaterial dort zu verteilen und mit Unternehmensvertretern anwesend zu sein. Die Unterstützung der Events wirft ein gutes Licht auf deine Firma und stärkt dein Employer Branding. 

10. Gastvorträge, Seminare und Workshops

Hier haben die Studenten die Gelegenheit, dein Unternehmen besser kennenzulernen. Du kannst gleichzeitig Wissen vermitteln und vorstellen, wie es ist in deiner Firma zu arbeiten. Bewerbungen, die du nach diesen Veranstaltungen erhältst, sind meist von höherer Qualität als solche, die pauschal eingehen. 

Zum erfolgreichen Hochschulmarketing mit der richtigen Strategie

Marketingmaßnahmen funktionieren am besten, wenn sie nicht willkürlich, sondern durchdacht angewendet werden. Hier findest du sechs Tipps, die du berücksichtigen solltest. 

Frühzeitig beginnen

Viele der Maßnahmen im Hochschulmarketing müssen mit der Universität abgestimmt werden. Deshalb solltest du mit der Planung und Vorbereitung frühzeitig beginnen. Eventuell werden auch Werbeflächen von externen Agenturen vermarktet, welche kontaktiert und koordiniert werden müssen.  

Den richtigen Zeitpunkt wählen 

Hast du Trainee-Programme oder Werkstudentenstellen mit einem bestimmten Anmeldeschluss zu füllen? Dann achte darauf, dass während deiner Kampagne die Studenten auch in der Hochschule anwesend sind. Während am Semesterbeginn sich alle auf dem Campus tummeln, ist kurz vor Beginn der Semesterferien noch kaum jemand da. Der Zeitpunkt muss klug gewählt sein. 

Zielgruppe auswählen 

Hochschulen sind in der Regel in Fakultäten und Fachbereiche unterteilt. Der Vorteil dabei ist, dass du gezielt bestimmte Studiengängen für deine Werbemaßnahmen auswählen kannst. Beispielsweise lassen sich angehende Ingenieure oder Betriebswissenschaftler auf dein Unternehmen und die offenen Stellen aufmerksam machen. 

Kontinuierlich werben

Hochschulmarketing ist mehr mit einem Marathon als einem Sprint zu vergleichen. Einmalige Maßnahmen können zwar eine gewisse Wirkung zeigen, aber die Beziehung zu den Studenten baut sich erst richtig auf, wenn dein Unternehmen permanent präsent ist. Deshalb solltest du aus allen Maßnahmen einen gesunden Mix aus langfristigen und kurzfristigen Aktivitäten auswählen. 

Ehemalige Studenten einbinden

Wenn ehemalige Studenten jetzt bei dir arbeiten und von ihren Erfahrungen im Unternehmen erzählen können, dann verleiht das deiner Marketingkampagne zusätzliche Authentizität. Alumni können sich oft am besten in die Studierenden hineinversetzen und ehrliche, glaubwürdige Antworten auf Fragen geben. 

Erfolge messen

Natürlich möchtest du herausfinden, ob deine Marketingmaßnahmen Früchte tragen. Bei online Aktivitäten, wie Kampagnen auf den sozialen Medien, lässt sich dies sehr gut messen. Ob Poster und Plakate wirklich etwas bringen, ist schwieriger in Erfahrung zu bringen. Eine Möglichkeit ist, Bewerberinnen und Bewerber zu befragen, wie sie von deinem Unternehmen erfahren haben. Dies kann dich zu den Maßnahmen führen, die den größten Einfluss auf die Studenten haben. 

Fazit 

Unternehmen, die wachsen wollen und deshalb auf einen ständigen Nachschub von jungen Talenten angewiesen sind, werden nicht auf Hochschulmarketing verzichten können. Auch wenn es aufwand- und kostenintensiv ist, lohnt es sich, möglichst frühzeitig hoch qualifizierte Talente ins Unternehmen zu holen. So manche bringen das Potenzial mit, die Führungskräfte von morgen zu werden. 

Wie bei allen Marketingmaßnahmen gilt auch hier, dass deine Firma eine gewisse Experimentierfreude mitbringen muss. Es gibt keine Garantie, dass deine Aktivitäten von Erfolg gekrönt sind. Arbeite am besten mit verschiedenen Hochschulen zusammen und probiere unterschiedliche Maßnahmen aus. Dadurch lernst du, was wirklich funktioniert.

Vielleicht interessiert dich auch

Personalbeschaffung

Assessment Center Aufgaben und Durchführung

Von Julia Saxena

Personalbeschaffung

Was macht ein erfolgreiches Recruitment-Team aus?

Von Luisa Spardel

Personalbeschaffung

Die 6 aktuell größten Herausforderungen im Recruiting

Von Julia Saxena